Georges Ettlin

Die Religion als psychische Volkskranheit


Die polytheistischen Religionen entstanden schon
im Jungpaläolithikum und ich wage es kaum laut und öffentlich zu sagen:
Alle Religionen haben nachweislich mehr Leid als Freude gebracht und sind als schädlich
zu sehen und mit Vorsicht zu geniessen. Das nicht-missbrauchte Christentum
als Religion der Liebe könnte eine Ausnahme sein. Trotzdem sind im
Namen des Christentums unglaublich- lieblose Grausamkeiten und Kriege entstanden.
Auch die  Kulte der indigenen Völker waren blutig und von unglaublicher Grausamkeit.

Intelligenz und Hochkultur der Azteken zum Beispiel haben nicht vor schrecklich-dummen Ritualen geschützt,
immer hat irgend eine Elite mittels Religion das Volk erfolgreich unterdrückt, verdummt
und geistige Verwirrungen angezettelt.

Die berechtigte Suche nach dem Sinn des Lebens hat immer schon Religionen
erzeugt. Unwissenheit wurde immer mit Religionen aufgefüllt, sodass mit dem
Aufkommen von überprüfbaren Wissenschaften und dem Aufkommen der Belesenheit der
Völker der vernunftbestimmte Atheismus um sich griff. 
Der Hass auf das Wissen und die Menschen, die Wissen besitzen oder suchen, entstand bei religiösen
Eliten, die um ihre persönliche Macht und dem Fortbestand ihrer parasitären
Lebenweisen fürchteten. Deshalb bedarf das naive Gesetz der grenzenlosen Religionsfreiheit
einer sachlichen Ueberprüfung. Aus dem monotheistischen Religion der Jüdisch-Christlichen
Religion wurde im dritten Jahrhundert plötzlich eine polytheistische Religion mit heiligen
Vätern, heiligen Geistern, heiligen mit Gottes Sperma gezeugten Söhnen, heiligen Stühlen und heiligen Gottesmüttern, die Gott geboren haben, als ob der einzige und ewige Gott sterblich wäre und sich fortpflanzen müsste..
Mir ist im Hinblick auf Religionen Angst und Bange: Ich bin für Trennung von Kirche und Staat,
auch was die Steuern betrifft.
 Trotzdem, ich komme nicht drumherum
an den jüdischen Christus als göttlichen  Erlöser zu glauben. Denn wenn Christus nicht existiert, worauf können
wir denn noch hoffen? Auf nichts, denke ich.


***

c/G.E.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Georges Ettlin

  Georges Ettlin als Lieblingsautor markieren

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Wunder von Rom von Georges Ettlin (Absurd)
Angst von Ladre Rasa (Horror)
Meine Bergmannsjahre (fünfter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen