Ralf Bier

Lernen Sie hier Ihren Traumpartner kennen!

"ICH bin goldrichtig." schrieb sie, "ich bin genau die Frau, die du suchst."

Ich überlegte... stimmte das denn? War ich wirklich schon wieder auf der Suche? Hatte ich nicht eher für mich
beschlossen, der Damenwelt erst mal für einige Zeit die kalte Schulter zu zeigen und mein Single-Dasein zu
genießen? Meine letzte Liebesgeschichte hatte ich immerhin so gründlich in den Sand gesetzt, wie man es
besser gar nicht hinkriegen konnte. Oder war ich schlichtweg nicht bei der Sache, als ich den Werbebanner
klickte, der mich da so verheißungsvoll aufforderte: "Lernen Sie hier Ihren Traumpartner kennen!"

Wie auch immer, ich hatte geklickt, ein Profil angelegt mit meinen sogar der Wahrheit entsprechenden
Eckdaten, ein Bild hochgeladen und einen kleinen Profiltext verfasst, ich glaube "Suche nette Maus zum
Kuscheln" oder so was in der Art und mich wieder ausgeloggt. Am kommenden Sonntag wollte ich mal
wieder dort reinschauen und mir aus den Abertausenden von Zuschriften interessierter Damen meine
Traumpartnerin heraussuchen. Davon war ich überzeugt, denn schließlich stand das ja so in der Werbung und
würde folglich auch so sein.

Der Sonntag kam, ich saß erwartungsvoll mit meinem Morgenkaffee vor dem PC, loggte mich bei der Dating-
Plattform ein… und… war schockiert, denn da stand es, schwarz auf weiß und unübersehbar: Profilbesucher 0 (in
Worten: Null), Neue Nachrichten 0 (in Worten: gar keine!) und ich dachte: „Die ticken doch wohl nicht sauber…“

Nein, ich war nicht enttäuscht, auch nicht traurig oder erbost, man kannte das doch, dass sie den Leuten in
der Werbung immer das Blaue vom Himmel versprechen und sich dann doch immer alles nur als
Geldbeutelschneiderei entpuppt, besonders im Internet. Auf sowas fiel ich doch schon lange nicht mehr
rein. Ich vergaß die Sache also für’s Erste und wandte mich wieder meinem Realleben zu, denn auch da gab
es genug zu tun…

***


Einige Wochen später fand ich in der Post einen Brief von der bewußten Dating-Plattform: „Sehr geehrter Herr…
wir freuen uns, dass sie sich entschieden haben, bei uns Ihr Glück zu finden…“ etc… blah blah blah. Anliegend
eine Rechnung für 12 Monate im voraus.

Ich erzählte meinem Sohn davon, der gekommen war, um mir beim Abbauen des alten Kleiderschranks zu
helfen und er lächelte: "Naja, wenn du das schon bezahlen musst, solltest du es auch nutzen. So wie du das
machst, kann das allerdings nicht klappen. Mach es beim nächsten Mal einfach wie ich und zwar... klick
morgens ein paar Frauenprofile an, am besten solche die gerade als online angezeigt werden und dann
lass das Notebook den ganzen Tag durchlaufen, damit du auch als online angezeigt wirst, dann schreiben
dir schon welche…"

Er sollte Recht behalten und am darauffolgenden Sonntagabend waren die Kennziffern dann schon
stattlicher: 161 Profilbesucher und immerhin 17 neue Nachrichten, na wer sagt’s denn? ;-)

Elf der Nachrichten waren zwar in der Zwischenzeit wegen Spamverdachts gelöscht worden, und das noch
bevor ich die gebührenpflichtigen Rufnummern oder die Links zu den Pornoseiten auch nur ansatzweise hätte
testen können, aber es blieben ja immerhin noch sechs potentielle Traumpartnerinnen übrig!

Als erstes löschte ich die Einzeiler, einmal „Hi“ und einmal „Guten Morgen“, jeweils ohne Namen, wer sowas
schreibt, will sich nur nett unterhalten den lieben langen Tag, sowas brauchte ich nicht. Drei weitere
anonyme Zuschriften beantwortete ich mit dem Satz „Sorry, kein Bild, kein Interview!“ weil mich Katzen in
Säcken auch von jeher nicht reizen konnten.

Was war also übrig geblieben von dem ganzen Schmonzes? Eine einzige neue Nachricht, die den Namen
„Nachricht“ auch verdient hätte!

"ICH bin goldrichtig." hatte sie geschrieben, "ich bin genau die Frau, die du suchst."  

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralf Bier).
Der Beitrag wurde von Ralf Bier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Ralf Bier als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ralf Bier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwischen fünf Uhr und halb sechs 1.1 von Ralf Bier (Spannende Geschichten)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Vorsicht Wellness-Bad von Engelbert Blabsreiter (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen