Eva-Maria Herrmann

Nur ein Kind

Es wird dunkel.
Ich habe Angst wenn es dunkel wird.
Mein Papa und mein großer Bruder sind nicht da, um mich und Mama zu beschützen.
Mama hat gesagt, dass sie in den Krieg gegangen sind, um unser Land zu verteidigen.
Sie sind jetzt schon lange weg.
Mama hat heute geweint und zu unserer Nachbarin gesagt, dass sie wohl nicht mehr zurückkommen werden.
Ich glaube das nicht.
Papa ist furchtbar stark, er kommt sicher zurück.

Wenn es dunkel wird, kommen die Flugzeuge.
Wie jeden Abend.
Ich kann sie jetzt hören.
Mama macht das Licht aus und wir drücken uns in eine Ecke unseres Zimmers.
Sie hält mich ganz fest im Arm, damit ich nicht so große Angst habe.
Ich kann ihren Atem im Nacken spüren.
Und ihre Tränen auf meinem Haar.
Nicht weinen Mama, bald sind sie wieder weg.

Die Flieger kommen aus Amerika.
Sie werfen Bomben ab.
Deshalb brennt es auch überall in der Stadt. Viele Häuser sind kaputt und oft haben wir auch keinen Strom mehr.
Wenn die Bomben einschlagen, spürt man das, der Boden vibriert dann, manchmal mehr und manchmal weniger.
Saddam hat gesagt, sie sind gekommen, weil sie unser Land und unser Öl haben wollen.
Die amerikanischen Soldaten töten auch Frauen und Kinder. Das haben sie in den Nachrichten gesagt.
Die Amerikaner sind böse Menschen.
Wenn ich groß bin werde ich auch gegen sie kämpfen.

Heute sind die Bomben besonders laut.
Das ganze Haus wackelt.
Mama ich habe solche Angst.
Es brennt!
Das Haus – es stürzt ein.
Mama!
Wir müssen hier raus!
Komm doch!
Schnell!

Was ist los?
Du musst mitkommen!
Mama?
Sag doch was!
Mama, steh auf!
Mama...
Hilfe!
Jemand muss uns helfen!
Ist denn da niemand?
Helft uns!
Das Haus...
Mama!
Papa!
Hilfe!
Niema....

Krieg! Ich selbst habe noch nie einen Krieg erlebt und trotzdem versuche ich mir immer vorzustellen, wie das wohl sein mag. Sicher, man sieht es ja im Fernsehen, aber davon ist man ja nicht selbst betroffen. Die Kinder tun mir am meisten leid. Deshalb habe ich versucht mich in ein irakisches Kind zu versetzen. Ich weiß nicht ob es mir gut gelungen ist, aber diese Geschichte zu schreiben hat mich sehr traurig gemacht. Eva-Maria Herrmann, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eva-Maria Herrmann).
Der Beitrag wurde von Eva-Maria Herrmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • evamaria.herrmannweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Eva-Maria Herrmann als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lied der Jahreszeiten von Margret Silvester



Wie die Erde um die Sonne kreist, wie es Tag und wieder Nacht wird, wie der Winter dem Frühling weicht, so liest sich der Sonettenkranz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Eva-Maria Herrmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frau am Steuer von Eva-Maria Herrmann (Satire)
Kriegsverbrechen von Paul Rudolf Uhl (Krieg & Frieden)
Die Tränenelfe von Andrea Renk (Hoffnung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen