Christine Wolny

HEUTE MACHEN WIR ES UNS SCHÖN

 
Ich hatte Sommerferien, war im Teenageralter und wäre gerne zu gleichaltrigen Mädchen gegangen.
Doch das erlaubten meine Pflegeeltern nicht.
Ich sollte Oma im Haushalt helfen. Dieser bestand aus fünf Personen, und Oma war auch nicht mehr die jüngste.
Ich sehe heute noch ihre Beine vor mir, die täglich verbunden werden mussten.
 
Trotzdem arbeitete sie unermüdlich den ganzen Tag.
Heute war ein schöner Sommertag. Was hatte sich Oma für eine Beschäftigung vorgenommen?
„Hoffentlich nicht wieder Unkraut jäten“, ging es mir durch den Kopf.
Sie hatte sich eine andere Überraschung ausgedacht.
Plötzlich stand sie mit einem Korb voller Wäsche in der Tür.
An jedem Wäschestück musste etwas repariert werden.
„Heute machen wir es uns schön, wir setzen uns in den Garten.“
Oma fand das schon schön, wenn sie bei der Arbeit sitzen konnte. Zum Glück  konnte ich mein Gesicht nicht sehen, denn ich glaube, dass meine Augen eine große Enttäuschung widerspiegelten.
 
Ohne ein Wort holte ich den Nähkorb, schleppte zwei Stühle in den Garten, und Oma trug gut gelaunt ihren Korb.
Darin waren Socken, die so große Löcher hatten, dass man diese erst einmal zusammenziehen musste, damit das Stopfholz nicht durchfiel.
Es war geformt wie ein Pilz. Viele werden es noch kennen.
Dann wurde mit passender Wolle das Loch geschlossen, und auf zum Nächsten.
Natürlich unterhielten wir uns auch dabei, und so verging der Nachmittag wie im Fluge.
Wir schafften nur einen Teil des Korbinhalts, aber vielleicht gibt es in den Ferien ja noch mehr sonnige Tage……
 
© C.W. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die schlaue Maus von Christine Wolny (Weihnachten)
Manitoba - dritter Teil - Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Hinaus in die Ferne von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)