Marlene Remen

Puzzle des Lebens

Weisst du noch, wann du dir das letzte Mal ein Puzzle gelegt hast, hat es Spaß dir gemacht ?
Und mit jedem Teil, was du gefunden hast, wurde es immer schöner, bald war es geschafft.
Ein paar Teile nur noch, dann war es soweit, du greifst in den Karton, das allerletzte Teil.
Doch was ist das, der Karton, er ist leer, es ist kein Teil mehr drin, du ärgerst dich sehr.
Und so sehr du auch suchst, du findest es nicht, nimmst den Karton, packst alles wieder weg.
Vielleicht nimmst du dir vor, so schnell lege ich mir kein Puzzle mehr, alles umsonst, dabei war es so schwer.

Doch ist eine Zeit vergangen und du hast gerade nichts vor, draußen regnet es in Strömen,
du denkst bei dir, ein Puzzle könnt ich legen, ein Kleines diesmal, geht ja ganz schnell,
hast es schon einmal gemacht. Gedacht und getan, es geht auch ganz fix, schon nach kurzer
Zeit liegt es fertig vor dir auf dem Tisch. Wie du dich dann freust, schaust es immer wieder an,
ein Puzzle zu legen, es macht schon Spaß. Ein wenig läßt du es noch liegen, dann nimmst du den
Karton, willst alles wieder hineingeben und dann siehst du, im Karton, ist noch ein Teil gelegen.
Wie kann das sein, es liegt doch fertig vor dir, du siehst das Teil genauer an und dann dämmert
es dir: Dies ist das Teil, was beim großen Puzzle hat gefehlt, jetzt hast du es gefunden, es fehlt keines mehr.
Und irgendwann nimmst du dir vor, leg ich es nochmal, ja, ein Puzzle zu legen, es macht doch immer Spaß.

Viel später einmal in deinem Leben, wird eine Zeit kommen, wo du dir ein ganz anderes Puzzle wirst legen.
Das Puzzle deines Lebens, wenn du damit beginnst, dann gib nur gut Acht, daß kein Teil dir davon fehlt.
Die Kindheit, die Jugend, die Schule, das Lernen, die erste Liebe, als sie Zuende war, dann auch deine Tränen.
Ein Talent, was du vielleicht besessen, was ist daraus geworden, wurde es irgendwann vergessen oder ging
es verloren.  Der Beruf, den du gewählt hast, war er der Richtige für dich, oder ob du später erst gemerkt hast,
daß er keine Freude dir bringt.  Führerschein machen, auf eigenen Beinen stehen, viele Menschen
kennenlernen, ein Kommen und Gehen, Und wenn sie dir begegnet, die ganz große Liebe, ob dein Herz
dir dann auch sagt, das ist sie, ganz bestimmt. All das sind schon sehr viele Teile im Puzzle deines Lebens,
es kommen noch viele hinzu, noch sehr viele wird es geben.

Ob du heiraten wirst, wer kann das schon wissen, eine Familie gründen, ein Heim sich einrichten.
Die Kinder, die dann gewiß kommen, du wirst sie lieben. Sie leiten und begleiten, bis sie flügge
geworden und das Nest verlassen, wo sie geborgen waren. Die Zeit, die dann kommt, sie wird einfach
nicht sein, du machst dir um sie Sorgen, fühlst dich manchmal doch sehr allein.
Aber Alles im Leben hat seinen Sinn, denn wenn du garnicht daran denkst, kommen neue kleine Leben zu dir.
Seine Kinder, man liebt sie, doch Enkelkinder sind die Sonnenstrahlen deiner alten Tage.
Und dann eines Tages, wenn du mit ihnen spielst, dann wird es dich treffen, beinahe wie ein Blitz.
Denn alles, was du mit ihnen spielen wirst, das hast auch du schon einmal gespielt, als du ein kleines
Kind gewesen und du bei deiner Omi warst.

Weißt du noch, als in den Garten ihr gegangen, Kirschen geplückt und sie gegessen habt.
Im Oktober habt ihr Picknick gemacht, es war schon kalt, euch war das egal, hat Spaß gemacht.
So viele Steine wurden gesammelt, gewaschen und bemalt, Muster geschnitten, aus kleinen Stückchen
Papier, sie sahen wie Eiskristalle aus, du siehst sie vor dir. Hast mit den Fingern gehäkelt, eine ganz
lange Schnur, sie reichte von Omis Küche ganz unten, bis oben hinauf in Onkels Flur.
Verstecken gespielt und auch Verkleiden, habt Büdchen gebaut unterm Tisch und den Stühlen.
Memory gespielt und auch Mau - Mau, wieviele Fragen du gestellt hast, denn Fragen macht ja schlau.
Gesungen habt ihr, getanzt und gelacht, so viele verrückte Dinge gemacht, die Omas und Enkel
nun mal tun. Alles siehst du vor dir, wie lange du schon nicht mehr dran gedacht hast.

Erinnerung wird es sein, sie kehrt zu dir zurück, weil Erinnerung auch ein Teil im Puzzle des Lebens ist.
Sie ist ein wichtiges Teil und sie war immer in dir, niemand konnte sie zerstören. Denn ohne das Gestern
könnte es ein Heute nicht geben und was Morgen erst  kommt, niemand würde es erleben. Diese drei
Teile gehören zum Puzzle dazu, zum Puzzle des Lebens, solange es die Menschen geben wird.
Nun hast du es gefunden, das fehlende Teil, die früheste Kindheit, sie war es, ganz genau. Und wenn du
dann beginnst, dir dein Puzzle zu legen, kannst du ganz sicher sein, nicht ein Teil wird dir fehlen.
Das allerletzte Teil jedoch, im Puzzle deines Lebens, das legst du dir nicht selbst, Andere werden es
für dich legen. Und mit diesem, deinem letzten Teil, fängt ihr Lebenspuzzle an, denn das Puzzle des
Lebens, es wird niemals enden. Von jedem Menschen bleibt ein kleines Teil zurück, was in denen
weiterlebt, die nach ihm gekommen sind.

Und wenn die Zeit kommt, wo du vieles für dich vermissen wirst, auch sehr viele von den Menschen,
die schon gegangen sind, dann erinnere dich daran, solange du lebst, wird ein kleiner Teil von ihnen
immer bei dir sein.  Aber ein jeder von uns ist nur ein winzig kleines Teil, im Riesenpuzzle des Leben   -
es endet niemals  -  vielleicht.







Diese Geschichte / Gedicht schrieb ich meiner Enkelin
zu ihrem 17. Geburtstag, ich habe damals die schöne
gemeinsame Zeit mit ihr sehr vermißt. Warum müssen
Kinder und auch Enkel so schnell erwachsen werden ?
Marlene Remen, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.05.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SONNTAGSGESCHICHTEN 6 von Marlene Remen (Gedanken)
Danke Rocky...danke dir mein Freund... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Für eine gute Freundin von David Polster (Freundschaft)