Michael Reißig

Abschied unterm Regenbogen

 

 

Bedächtigen Schrittes, aber mächtig aufgeregt, klettert Steve die steinernen Stufen, die sich an die müde Eingangshalle des zu einem schmucklosen Provinzbahnhofs verkümmerten Hauptbahnhofs schieben, hinab.
Seit die Deutsche Bahn die Stadt Chemnitz vom bundesweiten IC-Netz abgekoppelt hat, kann man nur noch dieses Wort schläfrig in den Mund nehmen, da von besagtem Datum an immer weniger Reisende dieses servicemuffige Unternehmen „Deutsche Bahn“ sich antun wollten. Alles andere als schläfrig, sondern eher romantisch, zeigt sich hingegen die Kulisse der Natur. Dicker Nebel schält sich - dank gütiger Sonne, die ein dickes Loch durch das gespenstisch schwarze Gewölb der abziehenden Gewitterfront gerissen hat – aus den Häuserschluchten.
Doch dieses interessiert Steve nicht die Bohne. Unter wildem Herzklopfen gleitet sein hoffnungsvoller Blick zum nur einen Steinwurf entfernten Taxistand, an dem zahllose Karossen vergebens auf Kundschaft warten, die Häuserzeilen entlang. Aber egal wohin seine Augen auch schauen. Immer noch keine Spur von dem gutaussehenden, wenn auch ein wenig in die Breite gezogenen Mädchen, deren seidig glänzendes naturblondes lockiges Haar, deren schöne meerblauen Augen, aber auch ihre wohlgeformten festen Brüste, Steves Herz total in Wallung gebracht.

Steve war seiner Traumfrau erstmals vor Wochenfrist Auge in Auge begegnet. Und wiedermal war es eine von vielen Internet-Girls, die sich der schüchterne und zudem noch behäbig wirkende Jungen mit dem leicht gelocktem kastanienbraunem Haar und seinen gütig leuchtenden zarten wasserblauen Augen, sich sehnlichst gewünscht hatte. Andere Varianten des Kennenlernens kamen für den überaus verträumten Jungen, der nicht mal den geringsten Anflug eines Lächelns seiner verträumten Fassade entlocken konnte, sowieso nicht infrage. Für seine irreparabel scheinenden Hemmungen folgte eine Quittung auf die andere. Jedes Mal hatten ihm die Mädchen meistens kurz nach dem ersten Blickkontakt abserviert. Und das nicht gerade auf die sanfte, die feine englische Art. Er wäre kein Mann, sondern nur ein jämmerlicher Waschlappen, ein totales Weichei, ein müder Traumtänzer und viele ähnliche, teils abgedroschene, Sprüche hatte er sich anhören „dürfen“. Immer wenn es galt, mit unwiderstehlichen Reizen kokettieren zu „müssen“, setzte dieses blöde Stottern ein, begleitet von vampirsartiger Schamröte im Gesicht, und dazu – als wäre das nicht schon schlimm genug - gesellte sich noch ein aberwitzig Zittern anmutendes Zittern hinzu. Meistens konnte man sich des Eindruckes nicht erwehren, er wäre eine unschlagbare Frostmemme, die selbst beim geringsten kühlen Lüftchen bibbert wie ein Obdachloser , dem es die klirrende sibirische Kälte unermüdlich in seine Poren treibt. Doch an jenem sonnigen Tag im schönen Wonnemonat Mai, sollte alles bisher Gewesene auf den Kopf gestellt werden. Steve war für seine Verhältnisse ungewohnt locker drauf. Er wirkte wie ausgewechselt. Selbst dieses nervige Stottern, das er zwar stets beharrlich zu unterdrücken versuchte, was ihm aber nur sehr selten gelang, entpuppte sich allenfalls nur als müdes Strohfeuer. So glaubte er heuer fest, mit der hübschen Blonden, die wie er,ein wenig zu viel Speck auf ihren Rippen angefressen hatte, endlich den echten Glückstreffer – fast schon vergleichbar mit einem Sechser im Lotto – gelandet zu haben.
Die beiden waren nach einem lockeren Handschlag und einem lockeren Abklatschen gemütlich zum Schlossteich geschlendert und, man höre und staune, ausgerechnet jener Steve, um den die Mädchen stets einen weiten Bogen geschlagen hatten, war das erste Mal in seinem Leben über seinen eigenen Schatten gesprungen. Denn erstaunlicherweise war es, der das Mädchen zuerst eingehakt hatte. Ein wenig bedächtig warf er ihr erste verlegene Blicke zu. Trotz gleißender Sonne vernahmen seine aufmerksamen Augen die fröhlich glitzernden Lachpünktchen in denen der ihren. „Jetzt bloß nicht versagen!“, schwor er sich fest ein. Steve fühlte sich wie ein Wesen, das sich gezwungen sah bereits in der nächsten Sekunde auf einen fahrenden Zug aufspringen zu müssen, als wäre es der letzte Zug seines Lebens. Die reinste Torschlusspanik!
Steves hungrigen Lippen näherten sich ganz sacht, aber unter wahnsinnigem Herzklopfen, den ihrigen. Was Steve jedoch merklich überraschte war jene Tatsache, dass sich auch Cindys Herz wie ein außer Rand und Band geratenes Embryo in ihrer Brust windete. Doch das machte Steve keinesfalls unsicher. Ganz im Gegenteil. Dank ihrer sichtbaren Aufregung wiegte er sich in Sicherheit, so dass er keine Bedenken sah, das Ruder selbst in die Hand zu nehmen.
Erste zarte Küsschen hauchte er auf ihre Wangen, kurz danach landeten diese sogar auf ihrem Mund. Doch selbst dieses noch so sanfte Spiel schien schon aufregend genug, für diesen, in jeder Hinsicht noch unerfahrenen, Jungen zu sein...
Endlich war der Knoten geplatzt. Für das so süß und so lieblich lächelnde Mädchen Grund genug, um nun ebenfalls ihm den Rang abzulaufen. Auch Cindy hauchte ihm ein erstes zaghaftes Küsschen auf seine linksseitige Wange, auf der sich
bereits ein Heer von roten Schamflecken es sich so richtig gemütlich gemacht hatte. Steve verstand ihre vorsichtigen Liebesbezeugungen als eindeutiges Signal, um zum Frontalangriff auf ihre wunderschönen, in schniekem purpurrot geschminkten sinnlichen, Lippen übergehen zu können. Zwar schlang der Liebeslehrling seine langgezogenen Arme anfangs noch ein wenig dezent um ihre reizende Taille – doch das sollte sich möglichst schnell ändern.
„Ich möchte ganz nah an dir sein!“, entglitt es verwegen dem Mund des sich in totaler Sicherheit wiegenden Jungen.
„Ich auch!“, antwortete Cindy mit glockenheller Stimme und Augen, die merklich groß geworden sind. Überraschend stürmisch schmissen sich Steves Lippen über die Lippen seiner Auserwählten. Ein erster intensiver Kuss, in einer Hitze und Länge, an die er nicht mal in seinen kühnsten Träumen gewagt hatte daran zu denken, war nun nicht mehr nur Schall und Rauch. Auf einen Schlag waren die beiden förmlich ineinander verschmolzen wie zwei frisch verschweißte Segmente aus Eisen, die ebenfalls kaum noch oder allenfalls nur noch mit brachialer Gewalt getrennt werden könnten. Dieses gewaltig heiße Kribbeln, das euphorisch jede Pore seines etwas klumpigen Körpers erobert hatte, wurde für ihn, aber auch für sie immer unerträglicher. Er und Liebchen genossen sichtlich das Schlucken dieses salzigen Aromas, das beide hitzige Zungen wie im Trance von einer Mundhöhle in die andere transportierten. Während beide unvermindert weiter vom Saft ihrer Münder naschten,umgarnten die pulsierenden Arme des Jungen noch fester Cindys Taille. Was der frisch Verliebte jedoch selbst nicht für möglich gehalten hatte, ist plötzlich wahr geworden. Steve ist es in seinem unbändigen Glücksrausch auf einen Schlag gelungen, das Herz eines blutjungen Mädchens im Sturm zu erobern...
Völlig unerwartet hallte ein viel zu lautes Gejohle und Gekreische, abgegeben von Kindern, durch den Park. Dieses klang so schonungslos schrill, dass die beiden tief ineinander Versunken vor lauter Schreck wie aufgescheuchte Hühner auseinanderfielen. Doch dabei sollte es nicht bleiben.
„Wann ist denn bei euch endlich Halbzeit.?“, rutschte es gewagt aus dem besonders lose sitzenden
Mundwerk eines kleingewachsenen Bengels. Zahllose Kinderaugen verfingen sich in den Blickwinkeln der beiden.
„Jetzt und sofort. Du hast uns ja mit deiner total witzigen Frage vollends aus dem Konzept gebracht.
Wir brauchen keinen Schiedsrichter wie beim Fußball. Wir brauchen keinen, der festlegt, wann Halbzeit ist“, flachste Cindy, die einen entzückenden Lachanfall bekam. Ihr Liebster kommentierte diese „Schiedsrichterfrage“ zwar nicht – vielleicht hatte er das passende Wort nicht auf den Lippen - dehnte aber ebenfalls seine Lachmuskeln fast bis zum Zerreißen. Riesenglück, dass der kleine Frechdachs und die anderen seiner Altersgenossen sich wieder schnell in diesem herrlichen Kleinod verkrümelt hatten, sodass die beiden ihr harmonisches Spiel der Lippen und Zungen, einhergehend mit dem Genuss dieses unstillbaren salzigen Aromas fortsetzen konnten...
Doch selbst der schönste Tag im Leben geht einmal seinem Ende entgegen.
Bevor die beiden am weißen Strich der Bahnsteigkante sich voneinander lösten, versanken sie zum Abschied noch einmal in einem innigen, in einemlanganhaltenden Kuss, der erst sein Ende nehmen wollte, oder noch besser gesagt, nehmen konnte, als bereits die letzten Reisenden sich eiligst durch die Schiebetür des nur spärlich besetzten Doppelstockwagens zwängten.

 


Plötzlich windet sich eine Straßenbahn aus der letzten engen Kurve vor dem Hauptbahnhof, jenem Ort, an dem die Linie Zwei endet. Hastig läuft sie geradewegs auf Steve zu, läuft ihm aber nicht in dessen Arme, die so auffangbereit sind wie die eines routinierten Goalkeeper, der gewillt ist aus einem strammen Schuss eine sichere Beute zu machen. Doch Cindy bleibt spürbar auf Distanz, indem sie seine Arme mit einem leichten Druck an seine Gesäßtaschen zwängt und sagt:
„Steve – sei mir doch bitte nicht böse. Ich...“
„Was soll denn das! Weshalb soll ich dir denn böse sein?“, fällt Steve seiner Auserwählten fassungslos ins Wort. Schutzlos wandern seine schmal gewordenen Augen auf den Gürtel ihrer mit tollen Blümchen drapierten Hose, die besonders gut zu ihrer Figur passt.
„Steve – die Sache mit uns habe ich mir gestern in aller Ruhe nochmal durch den Kopf gehen lassen. Mit uns, mit uns, mit uns, wird das mal nichts!“ Ihre Stimme klingt erregt und doch so traurig.
„Warum denn? Wir haben uns doch so sehr geliebt. Das kann doch nicht dein Ernst sein!“,entschlüpft es dem Munde dieses ansonsten so besonnenen Gesellen zornig.
„Als du mich gestern noch angemailt hast, warst du doch noch Feuer und Flamme, hast mir beteuert, wie sehr du mich doch liebst!“
„Habe ich auch!“, wispert Cindy, deren Kopf sich leicht gesenkt hat, entschuldigend.
„Weißt du Steve – wenn das so stürmisch beginnt, dann wird das mal nichts!“
„Bist du dir da wirklich so sicher? Was ist auf einmal so plötzlich in dich gefahren?“, fragt Steve wild gestikulierend.
„Steve, ich weiß es leider selbst nicht!“
Beide schweigen stur und werfen sich missbilligende Blicke zu.
„Hast du dir etwa einen anderen ausgeguckt?“ Er schluckt mehrfach, um mit aller Macht zu verhindern, dass zahllose Tränen sich unaufhaltsam ihren Weg bahnen.
„Nein Steve, das ist es nicht. Weißt du...Ich hab' andere Vorstellungen von einer Liebe. Liebe spielt sich doch nicht nur im Bett ab. Für mich zählen zuerst die inneren Werte. Das füreinander einstehen, wenn es einem mal grottenschlecht ergeht!“
Der Junge legt tröstend seine wärmende Hand an den Nacken des Mädchens. Doch zügig schiebt sie diese auch wieder zurück.
„Der selben Meinung bin ich doch auch!“
„Daran zweifle ich aber sehr! Ich habe eher das Gefühl, dass du am liebsten noch am selben Tag mich vögeln wolltest. Du warst doch so hammergeil, mindestens genauso geil wie ein Affe!“
Steve schweigt. Am liebsten würde er seinen Endlosfrust inbrünstig in den Himmel schreien,. Doch diese Fähigkeit schien Gott ihm nicht in die Wiege gelegt zu haben. Überbordende Schuldgefühle frisst er meistens bedenklich still in sich hinein. Kann denn der Siebzehnjährige überhaupt nichts mehr auf die Reihe kriegen? Frönte er seine Zurückhaltung, hatten ihn die Mädchen ungnädig abserviert und als er das erste Mal entschlossen aus seiner Haut sich pellte, musste er sich den schrecklichen Vorwurf total geil zu sein, gefallen lassen.
„Steve...Was das Intellektuelle angeht, leben wir doch in zwei total verschiedenen Welten. Du lernst gerade mal Lagerist und ich mache derzeit das Abi und habe außerdem noch vor, Germanistik zu studieren.“
Cindy atmet tief durch und schwört ihm in höchsten Tönen ein:
„Und außerdem möchte ich mal Schriftstellerin werden, keine x-beliebige Nullachtfuffzehn-Autorin, sondern eine gefragte Bestsellerautorin, deren Bücher um die ganze Welt gehen. Und da brauche ich einen coolen Typen,einen, der, wenn es auch mal brennen sollte, nicht gleich Schiss in den Hosen hat."
„Aber das hast du doch nicht erst heute gewusst!“
Er schaut ihr tief in die Augen, die das Geschehene so unscheinbar reflektieren, als gänge es nur um
irgendwelche belanglosen Kinkerlitzchen.
„Cindy!“... Der Junge verliert das Wort und sein welker Blick streut ins Leere.
„Bitte, bitte, bitte! Lass mich doch bitte nicht im Tisch!“, fleht er mit dem letzten Mute der Verzweiflung und legt erneut behutsam seine rechte Hand auf ihre Schulter. Doch Cindy nimmt diese ebenso behutsam – fast schon fürsorglich – wieder zurück. Währenddessen saugen ihre schönen adriablauen Augen einen ebenso schönen, einen weit umspannenden Regenbogen am Himmel, der sich klammheimlich in das tiefe Schwarz jener abziehenden Gewitterwolken, in denen noch einzelne - wunderschön anzuschauende – Blitze zucken, gemogelt hat.
„Schau doch mal zum Himmel! Ist er nicht schön, dieser Regenbogen?“
Aber nur kurz wandern seine todtraurigen Augen hinauf, zu diesem prachtvollen Geschenk der Natur.
„Er ist wunderschön!“, sagt Steve, in dessen  Herzen ein winziges Fünkchen der Hoffnung wieder glimmt. Wieso diese Frage? Deutet diese womöglich sogar auf einen plötzlichen Sinneswandel ihrerseits hin?
„Steve! Wenn du willst können wir doch zum Abschied noch ein wenig durch die „Straße der Nationen“ bummeln und in aller Ruhe noch eine Tasse Kaffee trinken, von mir aus auch einen Cappuccino. Oder ein köstliches Eis, das wäre doch noch was!“
„Aber das nur, wenn du nicht von mir gehst!“,stellt Steve mit erdrückender Stimme unmissverständlich klar.
„Da muss ich dich leider enttäuschen!“
Steve schluckt und schluckt, um ja keine Tränen vergießen zu müssen.
„Na dann ist es eben so!“, wimmert das Häufchen Unglück resignierend. Und nun geschieht das, was er mit aller Macht zu verhindern versucht hat. Erste Tränen rollen unaufhaltsam aus seinem Bleichgesicht. Jetzt macht auch Cindy einen todtraurigen Eindruck. Sie schaut hinauf zum Himmel und sagt wieder dieses: „Schau doch mal! An den ersten Regenbogen hat sich sogar noch ein zweiter gereiht.“
Steves legt den Kopf in seinen Nacken. Doch seine von Tränendunst genässten Augen nehmen dieses atemberaubende Geschenk des Himmels nur schemenhaft wahr.
„Ich sehe es!“, lispelt der Junge mit tränenerstickender Stimme.
„Möge diese Regenbögen am Himmel dir jenes Glück bescheren, nachdem du dich immer gesehnt hast!“
Worte, die aus den Tiefen ihres Herzens gedrungen sind?
Er glaubt es ihr schon, zumal er im Stillen erneut mit sich selbst hadert. Vollends verständlich, zumal sich in seinem bisherigen Leben schon zahllose Schicksalsschläge aneinandergereiht haben.
„Und dir möge dir dieser Regenbogen ebenfalls neues Glück schenken!“ Wieder ergießt sich ein Schwall von Tränen aus Steves Augen.
Ausgerechnet in jenem Augenblick, in den wohl schmerzhaftesten Minuten und Sekunden seines noch so jungen Lebens, holpert eine Tram auf total verschlissenem Gleis an die beiden heran.
„Ich nehme jetzt diese Bahn!“, sagt das Mädchen im Brustton der Überzeugung, um den qualvollen Intiutionen, denen Steve momentan hilflos ausgeliefertzu sein scheint, nicht noch neue Nahrung zu liefern.
„Leb' wohl, Cindy!“
„Du auch!“, schluchzt er bedenklich. Ein knapper Handschlag. Cindy steigt ein. Zum Schluss noch ein kurzes Winken. Die Bahn ruckt an, taucht so schnell in die endlosen Weiten der Unkenntlichkeit ein, wie sie aus denen gekommen ist. Schluss! Aus! Vorbei! - Leider leider!
Instinktiv trocknet Steve mit einem Tempo - Taschentuch die Tränenfeuchte aus seinem Gesicht...

Tausende Gedanken durchfluten Steves Kopf – stets auf der Suche nach dem Wieso, Weshalb, Warum! Doch so sehr er sich auch müht. Diesmal findet er wahrlich keine Antwort, denn seine ausgesprochene Schüchternheit kann er diesmal nicht als Grund für dieses neuerliche Desaster geltend machen.
Als er jedoch einen Monat nach diesem erschütternden Ereignis wie immer einen Blick in die örtliche Presse wirft, fällt sein ohnehin schon argwöhnischer Blick rein zufällig auf den Namen Cindy Lingberger.
Steve saugt Worte in sich ein, die ihm besonders schwer im Magen liegen, Worte, die er niemals für möglich gehalten hat, die ihn
in absolute Schockstarre versetzen. „Plötzlich und völlig unerwartet ist meine liebe Tochter Cindy von mir gegangen...“
Ungläubig trommelt der Junge mit der Faust auf seine Stirn.
„Um weiterleben zu können, haben ihr die Kräfte gefehlt!“
Für Steve ein klarer Fall! Es kann sich nur um einen Suizid gehandelt haben. Was er jedoch in diesem denkwürdigen Augenblick natürlich nicht wissen kann: Cindy hatte sich eine Woche nachdem sie Steve aus ihren Augen verloren hat, auf eines der beiden Gleise geschmissen und sich vom unaufhaltsam heran rollenden Regionalexpress zerfetzen lassen. Sie wollte sich diesen schier endlosen Leidensweg nicht mehr länger antun. Ihr Vater, ein notorischer Trinker, hatte sich längst aus dem Staube gemacht. Seit dieser unbarmherzigen Zeit des Auseinanderlebens, das sogar noch in einem wüsten Scherbenhaufen ein schreckliches Ende gefunden hatte, war nichts mehr so wie es vorher einmal war.
Selbst der kleinste Fleck, eine unscheinbare Mücke an der Wand – von einer fetten Spinne ganz zu schweigen – genügte, um das Fass zum Überlaufen zu bewegen. Dieses hatte meistens zur Folge, dass sie mit ihrer Tochter ständig im Clinch lag, und selbst hochzischte wie eine Rakete. Cindy begab sich schließlich freiwillig in die Obhut einer Psychotherapeutin. Die erschütternde Diagnose lautete: „Manisch Depressive Erkrankung“!
Doch das alles hatte sie Steve nicht unters Kinn geschoben.

 

Ein ganzes Jahr später stollte Steve dann doch noch unter die Haube kommen! In seinem Kopf und in seinemHerzen hatte es klick gemacht. Er sucht nun die Ursachen für sein unsägliches Dilemma beim Umgang mit dem schönen Geschlecht nicht ausschließlich bei sich selbst. So droht er wenigstens nicht mehr in Selbstmitleid zu zerfließen wie kaltes Eis in gleißender Sommersonne. Apropo Eis: Im Cafe Venezia hatte er wider Erwartens sein neues Glück gefunden. Als die bildschöne brünette Lara mit einem fabelhaften Lächeln versucht hat, den Schüchternen aus der Reserve zu locken, scheint das Eis endgültig gebrochen.
„Na, dir scheint das Eis aber auch ganz lecker zu schmecken“, hat er kurz und schmerzlos zu ihr am Tisch gegenüber herüber gerufen. Steve hat nun seinen inneren Schweinehund bezwungen. Zum ersten Male hat er auf erstaunlich lockere Art es vermocht, ein Mädchen, das vermutlich nicht gewillt ist, im Web nach dem vermeintlich coolsten Typen dieser Erde zu suchen, nicht nur zuzuzwinkern, sondern dieser sogar über einen Tischreihe hinweg diese für ihn selbst so spektakuläre Aufwartung zu machen. Und eine saublöde Figur hat er dabei weißgott nicht abgegeben. Absolut nicht!
Ein althergebrachter Spruch aus Großmutterns Mottenkiste hat nach wie vor seine Gültigkeit. Wer wagt, gewinnt! Zwar nicht immer, aber immer öfter!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Seelenfarben von Eveline Dächer



Dieser Lyrikband malt ein Kaleidoskop meines Lebens
Er gibt einen Einblick in mein Innerstes, meine Seele.
Hier spiegelt sich eine Farbpalette von kristallenem Hell
Über alle Regenbogenfarben bis zum tiefsten Dunkel.
Das Auf + Nieder des Lebens - Gedichte und Bilder, die in die Tiefe gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Fluch des gelben Engels von Michael Reißig (Humor)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)
Der Christbaum von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)