Irene Beddies

Wendel, das Gespenst: Auf dem Dachboden


 
In der nächsten Nacht, pünktlich mit dem zwölften Glockenschlag, erwachte  Wendel, das kleine Gespenst, in dem Pappkarton. Er brauchte eine Weile, um sich zu erinnern, dass er durch eine zerbrochene Scheibe hier in den Karton hinein geplumpst war.
Langsam erhob er sich und lugte über den Rand. Es roch angenehm nach Pappe und Staub. Im dämmerigen Mondlicht erkannte er, dass er auf einem Dachboden war. Über ihm war die Dachluke. Der Raum war ziemlich leer. In einer Ecke sah er einen großer Koffer, der verschlossen war. Daneben lag ein Stapel Bücher, von Spinnenweben überzogen.
Gegenüber stand ein großer Kleiderschrank. Seine Türen waren halb geöffnet. Das kleine Gespenst huschte in den Schrank und sah sich um. Er war fast leer. Auf einem Bügel hing ein altes rotes Kleid aus Samt. Auf dem Bord darüber sah das kleine Gespenst die Reste eines Strohhutes, den Mäuse zerfressen hatten. Als es sich noch genauer umschaute, entdeckte es ganz unten in der hintersten Ecke ein kleines Stoffsäckchen. Es war zugenäht und mit einer Blume bestickt.
 
Plötzlich raschelte es hinter dem Schrank. Neugierig stieg Wendel aus dem Schrank und schaute sich um. Da huschte doch wahrhaftig eine Maus ohne Vorsicht über den Fußboden.
„He, du kleiner Racker! Wohin so schnell?“
Die Maus hielt inne und schaute das Gespenst vergnügt an. „Nun habe ich Gesellschaft“, freute sie sich.
„Na, nicht allzu viel, denn ich schlafe ja fast immer, und in der Geisterstunde gehe ich aus, die Leute zu erschrecken und Unfug zu treiben.“
„Macht nichts“, antwortete die Maus. „Ich sah dich schon den ganzen Tag im Pappkarton und habe deinen Schlaf bewacht.“
„Das ist lieb von dir – aber Gespenster brauchen keinen Schutz.“
„Auch nicht vor Katzen und Menschen?“, wunderte sich die Maus.
 „Nein, die haben eher Angst vor mir. Aber hier oben scheint sehr lange weder eine Katze noch ein Mensch gewesen zu sein.“
„Das ist zum Glück wahr“, erzählte die Maus, „ich kann hier ungestört leben, wenn es hier auch nichts zu essen gibt. Um zu fressen muss ich durch Gänge in der Wand bis in die Küche laufen und dort etwas holen.“
„Merkt das denn niemand?“, fragte Wendel verwundert.
„Nein, hier wohnt nur eine alte Frau mit ihrem grässlichen Hund. Aber der Hund darf nicht ins Haus. Die alte Frau ist gebrechlich und kann nicht mehr so gut sehen. Wenn etwas am Käse oder am Brot fehlt, merkt sie das nicht.“
„Da haben wir ja Glück“, freute sich Wendel, „dann wird die alte Frau wohl nicht hierher auf den Dachboden kommen und uns entdecken. Auf gute Nachbarschaft, liebes Mäuslein! Jetzt will ich die Gegend erkunden.“
„Halt“, rief die Maus, „ich möchte….“, aber  Wendel war schon verschwunden.
Und so wissen wir nicht, was die Maus noch wollte.
 
 © I. Beddies

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Beddies).
Der Beitrag wurde von Irene Beddies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • irene.beddiesgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Irene Beddies als Lieblingsautorin markieren

Buch von Irene Beddies:

cover

In Krollebolles Reich: Märchen von Irene Beddies



Irene Beddies hat in diesem Band ihre Märchen für Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt.
Vom Drachen Alka lesen wir, von Feen, Prinzen und Prinzessinnen, von kleinen Wesen, aber auch von Dummlingen und ganz gewöhnlichen Menschen, denen ein wunderlicher Umstand zustößt.
In fernen Ländern begegnen dem Leser Paschas und Maharadschas. Ein Rabe wird sogar zum Rockstar.
Auch der Weihnachtsmann darf in dieser Gesellschaft nicht fehlen.

Mit einer Portion Ironie, aber auch mit Mitgefühl für die Unglücklichen, Verzauberten wird erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Beddies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sein erster/letzter Tag von Irene Beddies (Science-Fiction)
Wendel, das Gespenst: Im Wald von Irene Beddies (Gute Nacht Geschichten)
Erinnerungen an einem verkorksten Leben 1.Kapitel von Joachim Garcorz (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen