Irene Beddies

Wendel, das Gespenst: Liebespaar

                    


                             Liebespaar

 
 
Im Wald war es nicht ganz dunkel, denn der Mond lächelte freundlich vom Himmel. Wendel war auf der Suche nach der Eule, die heute nicht auf das Dach gekommen war.
Auf einmal hörte er fröhliches Lachen.
„Ich sehe dich! Ich sehe dich, du bist hinter der Tanne!“ rief eine Mädchenstimme. „Komm vor, du kannst mir keine Angst machen! Verstecken nützt nichts!“ Damit rannte das Mädchen übermütig ein Stück den Weg entlang.
Ein junger Mann tauchte auf, hielt das Mädchen am Ärmel fest und gab ihm einen Kuss auf die Nase. Dann legte er die Hand um ihre Schulter. Gemeinsam gingen sie tiefer in den Wald und flüsterten und kicherten miteinander.
„Huhuuu“, rief das kleine Gespenst so laut es konnte, „huhuuuu, hihiiii!“
„Was ist das?“, fragte ängstlich das Mädchen. Es schmiegte sich dicht an den Jungen. „Es ist nicht geheuer im Wald. Was kann das sein?“
Der junge Mann reckte seinen Hals nach allen Seiten. Da entdeckte er eine weiße Gestalt über dem Weg.
„Sieh mal, Claudia, ein echtes Gespenst!“
Die beiden blieben stehen. Sie hielten sich ganz fest an den Händen. Es schien als wären sie auf dem Weg festgewachsen.
„Huhuuuu!“, freute sich Wendel und schwebte näher. Dann begann er einen seltsamen Tanz. Er drehte sich im Kreis, huschte um einen Baumstamm herum, setzte sich kurz auf einen Ast und drehte sich wieder im Kreis. Zum Schluss schwebte er kerzengrade nach oben und wieder nach unten und blieb genau vor ihnen reglos in der Schwebe.
Die beiden jungen Leute schauten atemlos zu. Sie vergaßen ihre Angst, als nichts Schreckliches geschah.
„Das ist wie im Film“, flüsterte das Mädchen.
„Nein, viel besser, denn es geschieht wirklich  - hier vor unseren Augen“, antwortete der Junge.
Er nahm all seinen Mut zusammen und sagte leise: „He, Gespenst, uns kannst du nicht erschrecken! Dein Tanz ist zu schön, wir schauen dir gerne zu.“
Wendel war ein wenig enttäuscht, dass er die beiden nicht richtig erschrecken konnte. Er war aber auch mächtig stolz, dass sie seinen Tanz schön fanden. Fröhlich drehte er sich noch ein wenig vor ihren Augen im Kreis. Dann schwebte er davon zur Höhle der Eule, um ihr von seiner Begegnung mit dem jungen Paar zu erzählen.
 
© I. Beddies
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Beddies).
Der Beitrag wurde von Irene Beddies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.07.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Irene Beddies:

cover

In Krollebolles Reich: Märchen von Irene Beddies



Irene Beddies hat in diesem Band ihre Märchen für Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt.
Vom Drachen Alka lesen wir, von Feen, Prinzen und Prinzessinnen, von kleinen Wesen, aber auch von Dummlingen und ganz gewöhnlichen Menschen, denen ein wunderlicher Umstand zustößt.
In fernen Ländern begegnen dem Leser Paschas und Maharadschas. Ein Rabe wird sogar zum Rockstar.
Auch der Weihnachtsmann darf in dieser Gesellschaft nicht fehlen.

Mit einer Portion Ironie, aber auch mit Mitgefühl für die Unglücklichen, Verzauberten wird erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Beddies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Keller ist es duster von Irene Beddies (Weihnachten)
Der schneeweiße Hase von Christa Astl (Gute Nacht Geschichten)
Gebrochener Lebenswille von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)