Ditte Freitag

Ohne Weihnachtsbaum

Er sagte, dass er zu Hause keinen Weihnachtsbaum bekommen würde. Seine Mutter mochte die Nadeln nicht.
Sie, seine Freundin, wollte es nicht übertreiben. Sie kaufte einen ganz kleinen Baum, noch kleiner als einen Strauch. Die Freundin schmückte ihn nur mit einzelnen Kugeln und einer Lichterkette, die viel zu groß geraten war. Gegen sechs Uhr wollte er bei ihr sein.

Kurz nach sechs

Das kleine Bäumchen und einzelne Kerzen waren die einzige Lichtquelle in ihrem Zimmer. In der Küche hatte sie mit den Vorbereitungen für das Abendessen begonnen. Eines seiner Lieblingsessen und sein allerliebster Nachtisch. Die ganze Woche über hatte sie sich auf diesen Abend vorbereitet. Sollte er doch all das schlechte Wetter der letzten Wochenenden vergehen und vergessen lassen. Das Essen dampfte weiter.

Fast sieben Uhr

Plötzlich klingelte ihr Mobiltelefon. Er sagte, dass er noch nicht einmal losgefahren sei. Berichtete von Problemen mit seinem Auto. In ihr staute sich die Wut. Warum erst jetzt? Warum ließ er sie wieder warten? Die Freundin konnte nur noch rot sehen. Sie stammelte, dass sie ihm nicht recht glauben würde. Er empörte sich. Sie versuchte eine Entschuldigung und sagte, dass sie gleich reden könnten. Er gab an, in zwei Stunden bei ihr zu sein.

Halb elf

Das Essen dampfte noch immer. Schließlich eine Nachricht. Er hätte die ganze Autofahrt nachgedacht. Er könne ihr nicht helfen, wenn sie ihm nicht vertraue. Er hätte nun keine Lust auf Streit.

Die Freundin blieb allein mit der dampfenden Mahlzeit und der viel zu großen Lichterkette. Er fuhr weiter, in das Haus ohne Weihnachtsbaum.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ditte Freitag).
Der Beitrag wurde von Ditte Freitag auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.09.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mensch kontra Mensch" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ditte Freitag

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gierig starrte ich auf ihren Mund... von Margit Farwig (Mensch kontra Mensch)
Alte bleiben länger jung von Norbert Wittke (Gedanken)