Monika Schmeinta-Maier

Das Kleid ist mir zu eng

hallo

heute schreibe ich euch von mir ein wenig über mein Alter und meine Einstellungen dazu und die Dinger eben die so passieren können.

Das Kleid ist mir eindeutig zu eng, ob ich da je reingepasst habe, mich wundert es noch heute. Villeicht ein, höchstens zweimal getragen. Na ja, Kleider stehen mir nicht wirklich gut, ich bin die
typische Birnen-Form obwohl ich gar keine Birnen mag. Das Kleid ist mir zu eng und zu hell und zu jugendlich. Auch dieser knallrote Lippenstift und passende Nagellack ist lägst eingetrocknet
und abgelaufen, ich habe ihn aufgehoben für den Fall der Fälle, für den Fall wenn aus mir Durchschnittsfrau doch noch mal ein Vamp werden sollte, genauso ist es mit den Schuhen, verstaubt und 
nie getragen, sie passen nicht zu mir. Wie oft wollten mich Menschen in meinem Umfeld ummodeln, einkleiden, umdenken umwünschen. 

Klar ich hätte sicher viel mehr Chancen in der Männerwelt, so wie die Motte das Licht sucht ... brauch ich das für mein Ego wirklich? Ich seh mir all die Frauen an, jeder das ihre und jede bedacht
gut auszusehen, chick zu sein mit der Mode zu gehen, doch bin ich deswegen Frau geworden? Macht mich das aus, macht mich das begehrt, macht mich das IN?

Du ziehst dich wie eine alte Frau an, sagt meine Mutter oft, viel zu weite Sachen viel zu altbacken viel zu ...ich unterbreche sie dann immer ... und sag, Mama ... du kannst es ja anders machen.
Ich bin deine Tochter wie ich bin ...  da mischt mein Mann sich ein, na ja we eine Barbie siehst du wirklich nicht aus. Tja warum hat er mich dann genommen?

Ach Kinders ... ich fühlte mich auch vor 25 Jahren nicht wohl, so aufgetakelt so geschminkt so verkleidet ...villeicht bin ich was das angeht eine Rarität ... ein wenig komisch oder hintengeblieben.
Ich werde nie verstehen wozu ich eine Ankleide brauche, wozu ich 250 Paar Schuhe haben muss und 50 Handtaschen. Ich werde nie verstehen warum jedes Jahr neue Mode rauskommt und 
ich alles ausmisten soll was out ist ... es gibt Frauen die haben ein Kleid, eine Hose, ein Shirt und ein paar Schuhe. Sind die dann weniger wert?

Für mich zählen andere Dinge ... der Charakter, die Warmherzigkeit, das Fühlen, die Feinfühligkeiten für mein Gegenüber, das ICH

so ich danke euch fürs lesen

und grüße alle

die einen Fetisch haben für sich selber herzlich

lg
Monika

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Schmeinta-Maier).
Der Beitrag wurde von Monika Schmeinta-Maier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.09.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Monika Schmeinta-Maier als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Buchwussels Märchenwelt von Celine Rosenkind



Buchwussels-Märchenwelt ist der Auftakt einer großen Märchenbuchreihe deren Erlös kranken Kindern wie momentan dem kleinen Stephan-Koenig aus Cottbus zukommen soll.
Der Junge braucht dringend eine Delfintherapie und ich hoffe, dass wir nette Menschen finden die dieses Projekt unterstützen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Schmeinta-Maier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

es gibt keine Meinungsfreiheit von Monika Schmeinta-Maier (Gesellschaftskritisches)
Wie ich zu meinem Namen kam... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
WA(h)L-FANG im Herbst von Egbert Schmitt (Tragigkömodie)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen