Norbert Wittke

Das Ende kann doch sehr schön sein



Oft habe ich mir Gedanken gemacht über das Ende. Das Ende eines Lebensabschnittes. Sind es kurze oder längere Phasen im Leben. Manchmal war ich mir da nicht ganz schlüssig, wie mein eigenes Ergebnis ausfällt.

Nun mit dem Abschluss der Schule und der Berufsausbildung und dem Ende des Berufslebens war ich doch ganz einverstanden. Es stimmt doch richtig froh, wenn man endlich etwas beendet, und noch ein Restdasein vorhanden ist.

Auch war ich immer froh, wenn bei bestimmten Ereignissen, wie manche Theaterstücke oder Opern und Operetten, endlich der Vorhang fällt. Manchmal habe ich das Ende von mir aus bestimmt, in dem ich zur Pause einfach Schluss gemacht habe. Es gibt Aufführungen, die einfach nicht ertragen werden können. So auch manche Lesungen von in ihren eigenen Augen hochbegabten Autoren.

Ich habe festgestellt., dass meine eigene Meinung dabei oft von denen der Kritiker abweicht. Lese ich eine gute Kritik, gehe ich meistens von schlechteren tatsächlichen Inhalten aus. Viele Kritiker haben sich meiner Meinung nach nicht mit dem Stück, der Oper oder Lesung befasst. Um die Seiten in den Gazeten zu füllen, wird eben irgendetwas geschrieben.

In der heutigen Welt, wo vieles passiert, das nicht unbedingt erlebenswert ist, kann man froh sein, wenn das eigene Ende eines Tages kommt. Ein ewiges Leben wäre unerträglich für mich. Also warte ich ruhig ab, bis das Ende, mein Ende, irgendwann eintreten wird. Ich weiß schon sicher, dass es kommen wird, ohne dass ich es selber herbeiführen muss. Da ist auf das Ende totaler Verlass.

13.10.2013                         Norbert Wittke

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.10.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Norbert Wittke

  Norbert Wittke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Adrian-Hass Und Liebe Sind Fuer Die Ewigkeit von Savah M. Webber



Die Welt des Vampirs Adrian – eingebunden in Regeln und Vorschriften einer höheren Macht, der auch er sich unterwerfen muss – ist bestimmt durch ein Gefühl, welches diesen Vampir die ganzen Jahrhunderte existieren liess: Hass. Durch die junge Journalistin Liz Whiteman, lernte dieser unbeugsame Clanführer nun auch ein anderes Gefühl kennen, dem er sich bis dahin erfolgreich verschlossen hatte: Liebe. Doch durch widrige Umstände trennten sich ihre Wege wieder, bis ein Mord sie erneut zusammenführte. Aber Adrian, Earl of Shendwood, musste sich auf ein grösseres Problem konzentrieren: Die Vernichtung seines Meisters und Vampir Damian, der ihn vor fast 1.000 Jahren gegen seinen eigenen Willen zum Vampir machte. Zögerlich begann sich Adrian mit diesem Gedanken anzufreunden, wurde aber durch Damian immer weiter dazu getrieben, dass es zu einer letztendlichen Konfrontation zwischen beiden hinauslaufen würde, wo selbst in dieser Nacht eine Vampyress, namens Shana, bittere Tränen weinte…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Wartezimmer von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die Zeit von Norbert Wittke (Gedanken)
„Die Fahrausweise bitte...!“ von Klaus-D. Heid (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen