Christine Wolny

Wie ein frisches Brötchen Freude machen kann.


 
 


Für viele Menschen ist es selbstverständlich, morgens frische Brötchen zu essen.
Doch nicht für die alte, kranke Frau, die im Hochhaus wohnt.
Für wichtige Arztfahrten benutzt sie ein Taxi, sonst bleibt sie in ihrer kleinen Wohnung und isst, was gerade da ist.
Einmal in der Woche fährt eine gute Seele für sie einkaufen.

Sie war ihr Leben lang im Heim als Köchin für behinderte Menschen tätig, hatte nie geheiratet. Ihre Kinder waren die Heimbewohner, um die sie sich kümmerte, dass etwas Schmackhaftes auf den Teller kam.
Ich lernte sie vor vielen Jahren kennen. Meine Kinder waren noch klein, und für mich war es immer eine Abwechslung mit ihr ein paar Worte zu reden.
Im Sommer ging sie in ihrer freien Zeit zum Baden, hinunter an die Traun.
Da bewunderte ich sie, dass sie sich ins kalte Wasser traute.
Nun lief sie mir heute über den Weg, als ich mit meiner Enkelin mit einer Tüte Semmeln, wie die Österreicher zu Brötchen sagen, unter dem Arm vom Bäcker kam.
Sie stieg gerade sehr umständlich aus einem Taxi, hatte einen Stock in der Hand und war so dünn, dass ich erschrak.
Sie erzählte mir kurz, dass sie schon vom Augenarzt zurück kam, und das um 8 Uhr früh.
Sehr wackelig auf den Beinen ging sie dem Garageneingang zu. So konnte sie den Lift ohne eine Treppe erreichen, eine gute Sache für jemanden, der sich mit dem Gehen so schwer tat.
Ich erzählte ihr kurz, dass wir beim Bäcker waren, öffnete die Tüte und hielt sie ihr hin.

Zittrige Hände holten ein Brötchen heraus, während ihre Augen leuchteten.
Ein duftendes, frisches Brötchen hatte Freude bereitet.

© C.W.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedanken, die das Herz berühren von Robert Soppa



Robin Stein widmet sich in seinen Gedichten dem Thema Liebe. Seine Gedanken geben Einblick in die Gefühlswelt des Liebenden und beschreiben die sehnsuchtsvolle Suche nach der einzigen, der wahren Liebe und die völlige Hingabe an die gefundene, geliebte Person.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WIR HABEN HERZLICH GELACHT von Christine Wolny (Autobiografisches)
Navis von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)
Mittags-Titten von Klaus-D. Heid (Fragen)