Sieglinde Jörg

Blicke

 

Sie sind seit Minuten schon mit der Mittagsmahlzeit fertig.
Sitzen einander gegenüber in diesem sehr ländlichen Gasthaus,
dessen Tische zu nobel geschmückt sind. Zu nobel, weil die
Mahlzeiten einfach, weit weg von Sterneküche sind und der
Stammtisch aus alten Männern sehr laut im ortsüblichen Dialekt
den Raum mit veraltetem männlichen Gehabe beschallt.


Sie lesen Zeitung. Sprechen nicht. Sie sind sich seit Jahren  
gewöhnt. Die Blicke sind hart und verbohrt. Das graue, kurze,
schlecht frisierte Haar begleitet ihre Bewegungen fast reglos.
Man macht ein wichtiges, sehr ernstes Gesicht bei der Lektüre
der Boulevardzeitungen. Sieht hinüber zu dem jungen Paar.

„Sieh nur“, wird da plötzlich mit alter Stimme gesprochen,
„die Handygeneration. Die unterhalten sich nicht.“ Verächtlich
wird das graue Haupt geschüttelt. Der alte Mann murrt
Unverständliches durch zusammengekniffene Lippen. Ihr Blick
verengt sich sehr, bevor er wieder in der Zeitung versinkt.


Das junge Paar indessen recherchiert per Smarphone, welcher
Tierarzt wann Sprechstunde hat oder Notdienst. Der Hund bewegt
sich so schlecht. Ein Tumor drückt die Hüfte, sei harmlos, hieß
es die Woche zuvor. Seit heute schwankt der Hund. Ausgerechnet
am Samstag. Ausgerechnet erst mittags. Das Internet liefert fach-
kundige Informationen. Sorgenvoll sehen sie sich in die Augen.
Ihre Blicke baden ineinander voller Kummer. Es hätte ein schöner
Tag werden sollen, aber in den Sonnenschein und die gelben Tisch-
decken hat sich eine graue Wolke der Sorge geschlichen.


Das Essen wird serviert. Man isst schweigend und spricht doch viel. 
Selbst das penetrante, die Bedienung belästigende Männergewitzel am 
Stammtisch, das sich laut anschwellend verbreitet und in Husten und 
Krächzen erstickt, hat keinen Zugang. Während sich das graue Ehepaar 
mit Sensationen füttert, sich in Verachtung übt und das junge Paar  
in den Mantel der Vorurteile hüllt, fließt zwischen den beiden jungen 
Leuten eine stille Liebe, eine gemeinsame Emotion und eine geteilte 
Sorge.

Wortlos gehen sie schließlich mit dem humpelnden Hund an der Leine.
Draußen sehen sie sich wieder an. Ein Kuss macht ihnen Mut, für das,
was kommen mag.


Drinnen herrscht der alte Mann seine ungeschickte Frau an. Die Ecke
ihrer Zeitung hat sich mit dem Bierschaum vereint. Es ist die Zweisam-
keit einer anderen Generation.


 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sieglinde Jörg).
Der Beitrag wurde von Sieglinde Jörg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sieglinde Jörg als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedanken, die das Herz berühren von Robert Soppa



Robin Stein widmet sich in seinen Gedichten dem Thema Liebe. Seine Gedanken geben Einblick in die Gefühlswelt des Liebenden und beschreiben die sehnsuchtsvolle Suche nach der einzigen, der wahren Liebe und die völlige Hingabe an die gefundene, geliebte Person.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sieglinde Jörg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gram und Gejammer mit Aussicht von Sieglinde Jörg (Gesellschaftskritisches)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Russisch Brot von Norbert Wittke (Kindheit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen