Renée Kreienbühl

Eine feurige Spanienreise

Eine Umleitung mit katastrophalen Folgen


Viele Menschen, so auch wir, verbinden Ferien mit verreisen, ausspannen und erholen.
Diesen Sommer besuchten wir unsere Freunde an der Costa Brava.
Doch nicht vergeblich heisst es:,, Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben!“
Und bedauerlicherweise bleiben jedes Jahr einige Reisende buchstäblich auf der Strecke.
An jenem Sonntagmorgen, den 22. Juli 2012, kamen wir, trotz erwartet hohem Verkehrsaufkommen, auf der Route du Soleil recht zügig voran.
Kurz vor Perpignan, an der Grenze zu Spanien, sahen wir schon von weitem aus einem Wald der umliegenden Gebirgskette, eine dichte, schwarze Rauchsäule gegen den wolkenlosen, blauen Himmel emporsteigen.
Bei der Autobahnzahlstelle Perpignan, hiess es dann für alle Verkehrsteilnehmer “Endstation“.
Denn eine Weiterfahrt auf der Autobahn – allerdings nur Richtung Süden, weshalb auch immer- wurde uns, zum Schutz vor dem drohenden Waldbrand, von der französischen Polizei verwehrt.

Eine fatale Fehlentscheidung, wie sich später herausstellen sollte.

Das Verkehrschaos war perfekt. Rien ne va plus. Wir sassen fest und dies bei 36° im Schatten.
Auf Grund der Informationen unserer Freunde aus Spanien, welche wir  per Handy kontaktierten, konnten wir als eine der ersten Verkehrsteilnehmer den “richtigen Umweg“ über Portbou einschlagen.
Vor dem Anstieg zur engen, steilen Küsten-Gebirgs-Strasse, wurden wir wegen akuten Benzinmangels sowie Blasendrangs meiner Partnerin dazu gezwungen, die Hauptstrasse zu verlassen. Um auf der Suche nach einer Tankstelle und WC, das schöne Küstenstädtchen Port-Vendres, unfreiwillig näher kennen zu lernen.
In der Zwischenzeit unseres Boxenstopps, staute sich allerdings eine Blechlawine von 60km in Richtung Portbou-Rosas.
Dieser ausweglosen Reisesituation überdrüssig, entschieden wir uns kurzerhand in einem naheliegenden Hotel abzusteigen. Eine göttliche Eingebung. Denn anderntags erfuhren wir, dass alle Reisenden Richtung Süden, direkt in die Flammenhölle bei Portbou umgeleitet wurden.
Fazit: 3 Tote und mehrere Schwerverletzte.
Der langen Rede kurzer Sinn. Wäre der Benzintank voll und die Blase leer gewesen, wären wir wahrscheinlich dem Feuer nicht entronnen.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Renée Kreienbühl).
Der Beitrag wurde von Renée Kreienbühl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.11.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Spanien

Weitere Beiträge von Renée Kreienbühl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Autoren und Trinksucht von Renée Kreienbühl (Sucht)
Unterwegs und angekommen von Christa Astl (Reiseberichte)
Familienbesuch von Uli Garschagen (Wie das Leben so spielt)