Marlene Remen

Ginas Reise zum Weihnachtsmann 2. Teil

"Gina, rief eine Stimme, die sie noch nie gehört hatte und wieder rief sie :
"Gina, hörst du mich ?"   "Wer ist da und wo bist, fragte Gina. "Schau nach oben,
siehst du mich ?" Sie tat es und schaute direkt in das lachende Gesicht eines
großen, gelben Luftballons. "Du kannst reden ?" "Ja, natürlich und übrigens,
ich heiße Fridolin. Hast du Lust, mit mir eine Reise zu machen ?"  "Eine Reise,
fragte Gina, wie soll das gehen ?"  "Zieh nur dreimal an meiner Schnur und schon
kanns losgehen !"  Gina tat es und schon schwebten sie über ihrem Elternhaus
und den kleinen Ort, wo sie wohnte.  Fridolin fragte : "Was möchtest du zuerst
sehen ?"  "Können wir zu der großen Stadt, mit der großen Kirche und zum
Weihnachtsmarkt fliegen ?"  "Alles, was du willst, du weißt ja, was du tun mußt."
Gina zog dreimal an der Schnur und schon drehten sie eine Runde um den
Kölner Dom, die große Kirche und direkt daneben sah sie den Weihnachtsmarkt.

In seiner Mitte stand ein riesengroßer Tannenbaum, der wunderschön und ganz
bunt geschmückt war, mit vielen Päckchen und Lichtern dran. Über dem Markt lag
ein ganz wundervoller Duft von gebrannten Mandeln, Plätzchen, Äpfeln und
Orangen und Glühwein. Rund um den Tannenbaum waren sehr viele Buden und
Stände aufgebaut, die weihnachtlich geschmückt waren. Dort konnte man alle diese
leckeren Sachen kaufen, es gab aber auch Buden, in denen das schönste Spielzeug
zu sehen war. Eine besonders große Bude hatte es Gina angetan. "Sieh mal,
Fridolin, ist das schön !"  Die schönsten Puppen, ganz süße Plüschteddys, Autos
in verschiedenen Größen, Holzeisenbahnen und die tollsten Spiele gab es dort.
"Was ist denn das für ein großer Korb, in dem ganz viele Briefe liegen, fragte Gina.
"In diesem Korb sind die Wunschzettel der Kinder und immer, wenn der Korb voll
ist, werden sie alle an den Weihnachtsmann geschickt, sagte Fridolin.
"An den Weihnachtsmann, wo wohnt er denn ?"  "Ja, weißt du denn das nicht, er
wohnt doch am Nordpol und hat jetzt ganz viel zu tun !"  "O, sagte Gina, wäre das
schön, wenn wir ihn mal besuchen könnten."  "Nichts leichter, als das, du weißt
doch, was du tun mußt, lachte Fridolin.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Angel, a life between: Ein Leben zwischen zwei Welten von Romy Rinke



Ein verletztes, und schon auf den ersten Blick sonderbar erscheinendes Mädchen wird im Wald gefunden.

In der Klinik, in die man sie bringt, glaubt man nun ihr Leiden lindern zu können und ihre vielen teilweiße sichtbaren, teilweiße noch verborgenen Besonderheiten aufklären zu können. Doch das Martyrium beginnt erst hier...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DAS - DONNERSTAG - ESSEN von Marlene Remen (Autobiografisches)
Der schneeweiße Hase von Christa Astl (Gute Nacht Geschichten)
Ist denn Lust, verwerflich? von Helmut Wendelken (Autobiografisches)