Georges Ettlin

Dezemberblues

Alle Menschen sind auf irgend eine Weise fromm, ohne es zu wissen.
Täglich ist eine unbewusste Hoffnung da, die uns treibt und trägt. Im Dezember verstärkt sich
das, ...gefährlich wird uns dann Weihnachten,
da die Erlösung an Weihnachten einfach nicht kommen will.
Auch der Ehepartner oder der Freund
kann uns nicht von der schmerzlichen Spannung zwischen Lust und Leid erlösen.
Schlimm wird uns dann die Leere nach Silvester, wenn alle Illusionen
sich in Luft auflösen. Die Geschenke sind uns dann banal geworden. Nicht jeder hat ein
Bankkonto das ihn dann noch tröstet. Nur die Philosophen unter uns können
sich in Januars Dunkelheit und Kälte dann an einem Buch oder einem Gedicht erfreuen.
Doch ist immer Hoffnung da, sonst könnten wir das Leben kaum ertragen.
Es ist so ein warmes, tragendes Grundgefühl in der Seele, völlig unbestimmt
und doch real, nicht fiktiv, das uns dann Aufwind gibt und uns in den
hellen Frühling des neuen Jahres trägt.

***

c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Menschenrecht der Kartoffel-Anbeter von Georges Ettlin (Sonstige)
Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner (Weihnachten)
Viel zu wenig Kommentare! von Jürgen Berndt-Lüders (Fragen)