Norbert Wittke

Tram 28, Basilica da Estrela, Campo Orique



Vom Platz Restauradores fuhren wir mit der Buslinie 709 zum Campo Ourique (Endstation). Dort ist ein sehenswerter alter Friedhof mit den typischen Grabkammern in Gebäudeform aber auch mit Erdgräbern. Übrigens gibt es dort auch am Eingang eine große Toiliettenanlage (in Richtung Ausgang Frauen rechts, Männer links). In Portugal ist die Benutzung der Toiletten fast immer kostenlos. Große Geschäfte müssen für ihre Kunden derartige Anlagen bereit halten.

Vom Campo Ourique fährt auch die berühmte Tram 28 E nach Praca Martim Moniz ab. Sie sollte man in jedem Falle mal benutzen, um zu erleben, wie sie starke Anstiege und Kurven in den engen Straßen und Gassen auf der Strecke bewältigt. Nach vier Haltestellen unterbrachen wir die Fahrt mit der Tram, um die Bsilica da Estrela zu besichtigen. Als wir dort eintraten an einem Montag war gerade eine Messe mit Abendmahl. Die Kirche wurde 1790 eingeweiht und aufgrund eines Versprechens der Königin Maria I. erbaut, weil sie einen Sohn gebahr. Die Basilika hat eine große Kuppel und zwei Zwillingstürme. Sie wurde im spätbarocken und neoklassischen Stil errichtet.

Gegenüber befindet sich der Park Jardim da Estrela mit zahlreichen imposanten mehrere hunderte Jahre altem Baumbewuchs. Ein kleiner See mit vielen Wassertieren aller Art ist einbegriffen. Nach einer Pause unter einem gut 10 m dickem Stamm, der uns Kraft für unsere weitere Tour durch unser versuchtes Umfassen gab, fuhren wir von dort aus weiter bis zur Endstation Praca Martim Moniz. Die Bahn war proppenvoll und wir wurden gut durchgeschüttelt, aber überstanden die trotzdem interssante Fahrt ohne Blessuren. Die Endstation Martim Moniz befindet sich nicht weit von dem Restauradores. Als wir durch einige schmale Straßen gingen erreichten wir zunächst den Platz mit zahlreichen Wasserspielen. Von dort waren es dann etwa 800 m bis zu unserer Ausgangsstation. Auf die Rückfahrt mit der Tram über viele Umwege haben wir verzichtet. Wir hätten dann am Praca do Comercio aussteigen können, um durch die vielen Gassen und Straßen zurück zu gehen.

11.12.2013                            Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Portugal

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Wundern verlernen von Norbert Wittke (Gedanken)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Wieder geht ein Jahr von Rainer Tiemann (Abschied)