Irene Beddies

Wendel: Die Fee





„Diese Zeit ist seltsam“, sagte Kasimirius nachdenklich, „in den Häusern brennen Kerzen auf Tannenkränzen, wenn wir durch die Fenster schauen. Auf dem Marktplatz steht seit zwei Wochen ein großer Tannenbaum, an dem hängen goldene und rote Kugeln, und silberne Ketten sind über seine Zweige gebreitet. Viele kleine Glühbirnen sind an ihm befestigt, die leuchten  sogar in der Geisterstunde.“
„Ja“, murmelte Wendel, „es ist seltsam und geheimnisvoll. Wollen wir uns das alles noch einmal anschauen? Vielleicht geschieht etwas.“
So schwebten sie in die Stadt auf den Marktplatz. Da standen nun auch noch Holzbuden, die mit Tannengrün geschmückt waren. Zwischen den Buden strich eine Katze umher. Sie war das einzige lebende Wesen, das sie trafen.
Das einzige?
Plötzlich hörten sie leise Musik von einer Flöte. Sie folgten der Musik und sahen eine wunderschöne Frau in schimmernden Kleidern. Sie ging  an jedes Haus. Eigentlich ging sie nicht, sondern schien zu schweben wie die Gespenster selbst. Wer war sie?
Die kleinen Gespenster folgten ihr und beobachteten, wie sie Zettel von den Türen der Häuser abnahm, las und sie wieder anheftete.
Da hielten sie es vor Neugier nicht mehr aus, schwebten auf die wunderschöne Frau zu und fragten sie: „Wer bist du? Was machst du?“
„Ich bin eine Fee und helfe dem Weihnachtsmann.“
„Aber was tust du?“, wollte Kasimirius wissen.
„Ich lese all die Wunschzettel, die die Kinder dem Weihnachtsmann schreiben. Ich lerne sie auswendig. Was ich einmal gelesen habe, vergesse ich nicht. So hat der Weihnachtsmann mehr Zeit die Geschenke einzupacken, wenn er nicht tausend Zettel selber liest.“
„Du bist aber klug, liebe Fee!“
Sie begleiteten die Fee einige Zeit lang, konnten aber nicht erkennen, wie sie die Zettel so schnell lesen und im Gedächtnis behalten konnte. „Wie machst du das?“, fragte Kasimirius staunend.
„Ich bin eine Fee und kann das“, antwortete sie.
„Kannst du auch zaubern?“, fragte Wendel.
„Nein, zaubern kann ich nicht, aber ich weiß viel und kann manchmal helfen, wenn jemand in Not ist.“
„Bitte, bitte“, rief Wendel, „hilf, dass mein schwarzer Freund wieder weiß wird!“ 
Die Fee sah das kleine Gespenst prüfend an, dann lächelte sie und wurde noch schöner.
„Es ist lieb von dir, dass du nichts für dich willst, sondern für einen anderen bittest. Ich will euch helfen. In der Neujahrsnacht komme ich wieder. Ich sage euch dann, was ihr tun könnt.“
Wendel sah die Fee ernsthaft an. Dann fragte er: „Darf ich dir einen Kuss geben?“
Die Fee beugte sich herab, und Wendel gab ihr einen dicken Kuss auf die Backe. Den spürte sie natürlich nicht. Aber sie ließ sich nichts anmerken, lächelte freundlich und war plötzlich verschwunden.

© I. Beddies



.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Beddies).
Der Beitrag wurde von Irene Beddies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • irene.beddiesgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Irene Beddies als Lieblingsautorin markieren

Buch von Irene Beddies:

cover

In Krollebolles Reich: Märchen von Irene Beddies



Irene Beddies hat in diesem Band ihre Märchen für Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt.
Vom Drachen Alka lesen wir, von Feen, Prinzen und Prinzessinnen, von kleinen Wesen, aber auch von Dummlingen und ganz gewöhnlichen Menschen, denen ein wunderlicher Umstand zustößt.
In fernen Ländern begegnen dem Leser Paschas und Maharadschas. Ein Rabe wird sogar zum Rockstar.
Auch der Weihnachtsmann darf in dieser Gesellschaft nicht fehlen.

Mit einer Portion Ironie, aber auch mit Mitgefühl für die Unglücklichen, Verzauberten wird erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Beddies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dunkel und Schweigen von Irene Beddies (Horror)
Der schneeweiße Hase von Christa Astl (Gute Nacht Geschichten)
Spiegelscherbe von Katja Ruhland (Sucht)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen