Norbert Wittke

Als der Weihnachtsmann auf dem Motorrad kam



Nicht alle Weihnachtsmänner sind selbst reich. Sie verteilen nur, was ihnen Weihnachtskunden in Auftrag gegeben haben. Für ihr Gefährt müssen sie selber sorgen.

Hier im Süden war ein Weihnachtsmann, der konnte seine Rentiere nicht mehr ernähren. Auch sein Schlitten war altersschwach. Die Kufen hatte er sich abgefahren, denn es gab hier keinen Schnee. Für ein anderes Fahrzeug hatte er kein Geld. Nun hatte er die Aufträge schon angenommen und bezahlt bekommen. Mit den Einnahmen hatte er die wichtigsten Löcher gestopft. Die Pakete stapelten sich in seinem Schuppen. Sie sollten zu den Kindern, die oft in entlegenen Orten lebten. Was tun?

In seiner Not schrieb er mehrere Handzettel. Er machte sie an Bäumen und Palmen fest. Er gab seine Adresse an und wies auf seine Notlage hin. Er wollte die Kinder nicht zu Weihnachten enttäuschen.

Am Tag von Heiligabend staunte er dann doch. Fünfzig Weihnachtsmänner standen mit ihren Motorrädern und Mofas vor seiner Unterkunft. Sie boten ihre Hilfe an. Schnell waren die Pakete verteilt mit der Anschrift der Kinder. Jeder nahm so viel Pakete in seinem Rucksack mit, wie er gerade konnte. So war der Schuppen schnell geleert.

Alle Kinder bekamen nun ihr Paket am Heiligabend. Sie freuten sich sehr. Doch sie waren erstaunt, dass der Weihnachtsmann dieses Jahr auf dem Motorrad kam. Am nächsten Tag erzählten sie es ihren Freunden. Diese berichteten dann die gleiche Geschichte.

So wurde überall bekannt, dass der Weihnachtsmann nun Motorrad oder Mofa fährt. Übrigens wird dieser Brauch nun jedes Jahr in Portimao in der Algarve ausgeübt, dann knattern die Weihnachtsmännen mit ihren Gefährten durch den Ort. So wird der Gedanke an den armen Weihnachtsmann aufrecht erhalten.


16.12.2013                                       Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Niemals aufgeben von Rita Rettweiler



Lyrik verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Sie gibt Glauben, Hoffnung, Zuversicht und vor allem Kraft. So viel Leid gibt es auf dieser Welt. Wir können die Welt nicht verändern, aber oft hilft es schon, wenn der Mensch spürt, dass er mit seinen Problemen nicht alleine da steht, dass es Menschen gibt die ähnlich fühlen. Ich habe mich hauptsächlich auf Mut machende Gedichte spezialisiert, doch auch Gedichte zum träumen wirst du hier finden. Gedichte über das Leben eines jeden von uns, voller Leidenschaft, Liebe, Erotik, Hoffnung , Familie und der Kampf des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tram 28, Basilica da Estrela, Campo Orique von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Alle Jahre wieder... von Silvia Pommerening (Weihnachten)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)