Wilhelm Westerkamp

Die Glückskinder ?

Niemand kann wohl genau sagen, wann das „Glück“ an seine Stirne klopft.
Wäre es aber zu fassen oder gar greifbar, wäre das „Glücklichsein“ schnell
herstellbar, da es sich aber um ein Gefühl handelt und nicht um ein Ding als
solches, muss man das „Glück“ inständig suchen, um es dann vielleicht freudig
zu entdecken. Da es sich um etwas Kostbares handelt, ist das „Glück“ natürlich
nicht so leicht zu finden. Man muss sich also zum „ Sucher des vermeintliches
Glückes“ aufschwingen und nach dem lakonischem Motto handeln: „Wer sucht,
der findet “. Es ist ja so: Wenn man als Kind zu Ostern die Ostereier sucht, die
die Eltern im elterlichen Garten versteckt haben, um uns Kindern „Glücksgefühle“
zu entlocken,welche dann in kindliches Lachen münden können und sei es auch
nur für die versteckte Schokolade im elterlichem Garten, man sich als Kind doch
darüber sehr freut, so das sich „Glücksgefühle“ einstellen können, welche jedoch
noch lange nicht die „ Glücksseligkeit“ bedeuten müssen.

„Die Glücksjäger“, oder auch Glücksphilosophen, sind sicher keine „schlechten
Menschen“, nur weil sie sich allein und ausschließlich am „Glück“ orientieren, so
ist es doch „menschlich“ danach zu streben, als vielleicht dem „Unglück“ zaghaft
die Hand reichen zu müssen und es einen in die tiefe Schlucht reißt, mit der
schlimmen Aussicht, von dort niemals mehr entrinnen  zu können und dem „Unglück“
somit, hilflos ausgeliefert zu sein. Kein Mensch auf der Erde, würde wohl bewusst
unglücklich sein wollen, es sei denn, es würde ihm eine schreckliche Krankheit befallen
oder in seinem Umfeld viele Menschen sterben, die ihm sehr nahe standen, so das er
dem „Unglück“ tief in die finsteren Augen schauen musste, welches aber für sich allein
genommen, noch kein Indiz dafür ist, nun unbedingt ein unglückliches Leben führen
zu müssen.  Man sollte also, das „Glück“ auf“ Händen tragen“ und nicht mehr aus der
Hand geben wollen, es sei denn irgendwelche schwierigen Umstände, wollten es einem
wieder entreißen und nicht mehr hergeben, um einen dann doch, das „Unglück“ spüren
zu lassen,welches wir doch alle so hassen und welches wir auf unserem Lebensweg,
für längere Zeit wohl, niemals werden ertragen können.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • nc-westerwi4netcologne.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Wilhelm Westerkamp als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Affäre Kohl von Wilhelm Westerkamp (Gesellschaftskritisches)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)
Olga der Marienkäfer von Matthias Brechler (Romantisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen