Georges Ettlin

Zwischen Weihnacht und Neujahr

Politiker sind auch nur Menschen:

Eilige Jahre...
Das Jährchen ist vorbeigeflitzt,
für Geld, da wurde viel geschwitzt
und kaum noch Zeit zum Denken
haben Menschen, die uns lenken....

*******

Wir haben das Schlimmste überstanden, wir sind in der
Zwischenzeit zwischen Weihnacht und Neujahr. Nun ist es
mir und wohl auch anderen Menschen jetzt so seltsam leer zumute,
die nicht zum Sport in die verschneiten Berge fahren. Es ist so ruhig geworden,
keine Telefonate, Nur die Behörde denkt an uns mit letzten Briefen, mit
letzten Fragen über unsren Kontostand. Nun sind die Fettnäpfchen
sanft umschifft und wenn aus Versehen dort hineingetreten wurde,
dann blutet unser Herz, wegen eignen Worten und den Worten von Verwandten.
Wir sind zwar satt, doch Gott, der wurde von Niemanden gefunden, der
nicht schon längt mit IHM eine persönliche Beziehung aufgebaut hat
mit Reden und Gesprächen, die ohne Antwort bleiben, es sei denn
wir geben uns die Antwort heimlich selber, denken das sei nun von Gott...
Glücklich ist, wer kaum Erwartungen an die lieben Mitmenschen
aufgebaut hat und im stillen Kämmerlein und beinahe allein
den Weihnachtsabend verbracht hat. Mit Geschenken kann man besonders
an Weihnachten keine glaubhaften Liebesbeweise erbringen, Liebe muss
das ganze Jahr hindurch geschehen, denke ich.
Wer liest mich denn?...Manchmal denke ich es sei der Nachbar, was mir peinlich ist,
denn ich rede oft von dem, was ich für Wahrheit halte. Die Geheimdienste im Internet
stören mich nicht, denke aber, meine Aktionen führen bei denen zu
seltsamen Irrtümern. Auch wenn ich sozusagen "gläsern" bin, werde ich mir
selber und allen anderen Menschen wohl immer ein Rätsel bleiben.
So grüsse ich halt jetzt alle, wünsche allen Menschen ein angenehmes neues Jahr,
ohne Kummer, ein Jahr mit Liebe, Weisheit und wenn nötig auch
ein Jahr mit viel Geld, freundliche Zuneigungen und mitmenschliche Achtung, 
wissend, dass wir alle uns gleichermassen abstrampeln, um dann trotzdem uns 
am gleichen Orte  - einst-  wiederzufinden!


***
c/G.E.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Begegnung von Georges Ettlin (Fantasy)
Bücher zu verschenken von Karin Ernst (Wie das Leben so spielt)
Eine Reise ins Ungewisse von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)