Iris Klinge

Starke Frauen

Als wir vor 40 Jahren in Zentralafrika lebten, war es üblich, dass sich mehrere Frauen einen Mann teilten.

Erstaunlicherweise gab es keine Eifersucht sondern eher schwesterliches Einverständnis unter den beteiligten  Ehefrauen, denn sie waren froh, sich die Arbeit in der Landwirtschaft teilen zu können. Streit gab es ab und zu nur, wenn eine der Frauen mehr Schmuck geschenkt bekam als die anderen.

Unser Hausmädchen arbeitete immer mit ihrem jüngstes Kind in einem Tuch auf den Rücken geschnallt, und die größeren Kinder wurden von anderen Frauen oder Großmüttern in der Großfamilie versorgt.

Auch waren es die Frauen, die auf dem Markt ihre Produkte verkauften, und dadurch besaßen die meisten Geld, waren relativ unabhängig von ihrem Ehemann, dessen einzige Beschäftigung oft darin bestand, vor seinem Haus sitzend an der Nähmaschine Kleider zu fertigen oder zu besticken.

Und was hat sich an dieser Sitte der Polygamie inzwischen geändert? - Nichts. Es ist noch immer so, dass eine Frau in Schwarzafrika alles tut, um einen Ehemann zu ergattern, denn weiterhin wird sie als Unverheiratete nicht respektiert und empfindet sich als wertlos.

Selbst wenn die moderne afrikanische Frau einen guten Beruf erlernt hat, was in den großen Städten heute üblich ist, setzt sie alle ihre Verführungskünste ein, um den Männern zu gefallen. Sie zieht sich sexy an, schmückt sich mit Glitzerkram und Ketten, verbringt viel Zeit bei der Kosmetikerin, um sich eventuell eine hellere Haut verpassen zu lassen, weil damit ihr Ansehen bei den Männern steigt.

Hat sie schließlich einen Mann ergattert, muss sie alles daran setzen, ihn zufrieden zu stellen, denn die Konkurrenz ist groß, und es besteht immer die Gefahr, dass sie verlassen oder vernachlässigt wird.

Die schwarzafrikanische Frau ist stark. Sie kämpft ständig um Anerkennung und richtet sich unentwegt nach den Wünschen der Männer. Sie ist erfolgreich im Beruf und gleichzeitig eine perfekte Mutter. Wenn sie älter wird, akzeptiert sie die Heirat ihres Ehemanns mit einer oder zwei Jüngeren. Die Töchter wachsen in dieser Tradition auf und kommen nicht auf die Idee, stark und schön nur für sich selbst zu sein.

Die fortschreitende Islamisierung zementiert dieses Verhalten zusätzlich.

Wie lange wird es noch dauern, bis diese wunderbaren, stolzen Frauen ihr eigentliches Potential entdecken und aufhören, vom Wohlwollen eines Mannes abhängig zu sein?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.01.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • sirikyymail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Iris Klinge als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Rache der Seth-Anat. Der Weg zwischen den Sternen 2 von Hermann Weigl



Die Mondgöttin wird entführt.
Sie verliert ihr Gedächtnis und findet sich auf einer unbekannten Welt in einer mittelalterlichen Kultur wieder. Der Ritter der Ewigkeit zieht einsam durchs All auf der verzweifelten Suche nach ihr. Wird er sie wieder finden?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Liebeshotel von Iris Klinge (Gesellschaftskritisches)
Ach so ! von Heino Suess (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen