Monika Schmeinta-Maier

der rote Punkt

der rote Punkt


heute war Samstag, Badetag und ehelicher Beischlaf. Das wusste sie schon Tage vorher, aber für eine Ausrede fehlten die Tage und Migräne hatte sie auch nicht. 20 Jahre war sie nun mit Udo zusammen ... sein Bierbauch wurde immer fülliger und seine Haare weniger und sein Atem unangenehmer.

OK ok ok ... sagte sie sich als sie vorm Spiegel stand, auch sie hatte Zeichen der Zeit im Gesicht,
an den Oberarmen innen und Oberschenkeln außen und der kleine Rettungsring hat sie in Wirklichkeit noch
nie gerettet.

Immer das gleiche Spiel immer die gleiche Stellung, immer der gleiche Ablauf ... ins Bett rein, Licht aus
er fummelt an ihr herum sie fummelt an ihm herum, er rollt sich auf sie rauf und keucht und stöhnt und
ackert sich einen ab, sie liegt unten und denkt an all das was sie heute nicht mehr erledigt hat.

Dann läßt er wieder von ihr ab, rollt sich auf die Seite und grunzt kurz, bevor er schläft.
DA sieht sie ihn wieder mit offenen Augen ... IHM, groß, schlank, dunkelbraune Haare, strahlend weiße
Zähne und das Grinsen in seinem sonnengebräunten Gesicht und ihre Hand gleitet nach unten ...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Schmeinta-Maier).
Der Beitrag wurde von Monika Schmeinta-Maier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.01.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Schmeinta-Maier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn ich dein Schicksal wäre von Monika Schmeinta-Maier (Spirituelles)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Wenn fünf Katzen den Mensch erziehen von Margit Farwig (Wahre Geschichten)