Norbert Wittke

Der arrogante Hund




Arrogante Hunde auf zwei Beinen habe ich im Leben und im Beruf unzählige kennen
gelernt. Manche haben sich diese Art antrainiert und beherrschen sie vollkommen.
Bei Vierbeinern  habe ich diese Arroganz bisher nicht erlebt, bis ich ihn vor 5 Jahren
in der Algarve in Praia da Rocha zum ersten Male gesehen habe.

Ein Rüde undefinierbarer Rasse, ähnlich wie bei uns Menschen, wo viele meinen
eine besondere Abstammung zu haben. Bei meinen Bebobachtungen nahm ich
wahr, dass er noch nicht einmal einen Stammbaum hatte, denn er markierte sein
Revier an allen Ecken.

Ich stellte dann fest, dass er eine Art von Bistro mit Kaffee- und Alkoholausschank
mit Kleinigkeiten zum Essen oberhalb des Strandes aber mit Strandblick betreibt.
Seine zwei Sklaven lässt er tagtäglich ohne große Pause schuften. Der Herr Hund
dagegen zieht durch die Häuser, seine Schnauze hochschnauzig immer nach
oben gerichtet. Auch wenn man ihn anspricht, nimmt er keinerlei Notiz davon.

In etwa belllt er dann jeden zehnten Zweibeiner an. "Geht mir aus dem Wege,
ihr blöden Hunde!" meint er sicher damit. Er ist kleinwüchsig wie auch viele
der Eingeborenen Algarveportugiesen. Nun, ich selbst soll mittelgroß sein,
was ich nicht gut finde. Wie kann man mittelgroß sein? Müsste es nicht eher
heißen kleingroß.

Hier in Praia da Rocha werden die Straßen und Bürgersteige täglich vorwiegend
von Straßenfegerinnen gesäubert. Er hat es sich zur ehrenamtlichen Aufgabe
gemacht, diese in ihrem Revier zu begleiten und zu beaufsichtigen, schließlich
muss ja einer sehen, ob sie ihre Aufgabe gut erledigen. Auch die Treppen zum
Strand müssen von diesen Damen gefegt werden.

An einem Sonntag säuberten sie um die Diskothek herum und die Treppe nach der
langen Samstagsdiko, die bis 6 Uhr morgens geht. Die vielen Jungendlichen
bringen es trotz Schulbesuch einfach nicht fertig, ihre Abfälle in die reichlich
vorhandenen Papierkörbe zu werfen. Sie sind so nervös und zappelig, dass
sie immer daneben treffen und dabei auch noch Flaschen und Gläser auf
dem Boden zersplittern lassen.

Zwei Damen waren unter seiner Aufsicht beschäftigt. Er verfolgte alles sehr
penibel. Dann lief er sogar ein Stück vor um die nächste Ecke. Im EU-Slang
machte ich beiden klar, dass ihr Chef schon vorgelaufen sei. Aber sie erklärten
dann, dass er nicht ihr Vorgesetzter sei, dass sei immer noch ein Zweibeiner
von der EMARP.

So suchen sich viele hier in der Algarve ihre Aufgabe, wie dieser arrogante Hund,
und auch ich, der hier alles aufschreibt, was er so erlebt.


17.02.2014                            Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bissige Stories für boshafte Leser von Susanne Henke



Fünfzehn garstige Geschichten von mordlüsternen Ehefrauen, intriganten Ruheständlern, nervösen Pianisten und anderen ganz normalen Menschen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hohe Wirtschaftserkenntnisse von Norbert Wittke (Glossen)
Tatsachenbericht (gerettet) von Margit Kvarda (Tiergeschichten)
Hoffnung...und Schicksal... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)