Günter Weschke

Aber das Leben geht weiter

Aber das Leben geht weiter.

Da sitzen sie nun, die "Goldene Hochzeit" ist vorüber und sie wissen sich nichts mehr zu sagen.

Selbst das "Guten Morgen mein Schatz" hat sie schon lange nicht mehr gehört.
Mürrisch reicht er ihr seine Tasse und ebenso mürrisch gießt sie den heißen Kaffeeein.
Jeder nimmt sich sein Brot, belegt es mehr oder weniger und isst schweigend vor sich hin.
"Der Kaffee ist wieder zu heiß"!
Er hat es gemurmelt, sie hat es gehört, schweigend essen sie weiter.
Nach dem Frühstück räumt sie noch etwas auf, er zieht sich die Schuhe und seine Jacke an...
"Ich geh dann mal raus"!
" Bring bitte noch Milch mit"!
Er brummt etwas Undeutliches und verläßt die Wohnung.
Sie hört wie er schwerfällig die Treppe hinunter geht.
Als sie ihm vom Fenster aus nachblickt, hört sie, wie sich die neuen Nachbarn,
ein junges Pärchen, unterhalten.
Er sagt zu seiner Frau" Karin ich liebe dich"!
Die alte Frau am Fenster hat Tränen in den Augen, sie schließt das Fenster und setzt sich
auf einen Stuhl.
Still weint sie vor sich hin.
Sie denkt zurück an die Zeit ihrer Jugend, ihrer ersten großen Liebe.
Sie sieht sich im Ballkleid und ein galanter, junger Mann, fordert sie zum Tanz auf.
Sie verlieben sich und träumen von einer rosigen Zukunft.
Die Nachricht, daß der Geliebte, bei einem Zugunglück tödlich verletzt wurde,
stürzte sie in tiefe Depressionen.
Nach fünf Jahren, die sie zurückgezogen verlebte, lernte sie ihren jetzigen Mann kennen.
Sie suchte Trost bei ihm und ihr Leben verlief zuerst wieder in normalen Bahnen.
Aber nun haben sie sich nichts mehr zu sagen,
ihr Leben geht an ihnen vorbei.
Die Kinder sind schon lange aus dem Haus, leben ihr eigenes Leben.
Ihr Mann entwickelt sich zu einen Eigenbrödler und sie selbst zog sich gern
in ihr eigenes Kämmerlein zurück.

Sie hörte wie er die Wohnungstür aufschloss, er zog sich in der Diele die Schuhe aus,
dann schlurfte er in die Küche und stellt eine Tüte Milch auf den Tisch.
Sie kommt dazu, nimmt die Milch und stellt sie in den Kühlschrank.
Er geht ins Wohnzimmer, schaltet den Fernseher ein und setzt sich in seinen Sessel,
es dauert nicht lange bis sie hört, wie er laut schnarcht...aber das Leben geht weiter.


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Hansekaufmann und seine Magd - Geschichten aus der Hansezeit der Stadt Halle an der Saale von Michael Waldow



Hansegeschichten aus Halle an der Saale. Halle war Mitglied in der Hanse. Die sechs Geschichten im Comicformat spielen in den Jahren 1474-1478 an historischen Plätzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

It's crime time II von Günter Weschke (Krimi)
Abschied von Dir von Klaus-D. Heid (Trauriges / Verzweiflung)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen