Elke Gudehus

Urlaub vom Leben

Ich sitze in meinem Zimmer und schreibe diesen Brief.
Ich habe Krebs.
Meine Haare sind alle ausgefallen.
Um wenigstens etwas von meiner Würde zu bewahren, trage ich ein Kopftuch mit lachenden gelben Sonnen darauf.
Ich weiß, das es bald soweit ist. Mittlerweile macht mir das auch nichts mehr aus. Ich habe mich damit abgefunden.
Ich hatte ein schönes Leben.
Ich war glücklich.
Die Maschinen neben mir piepen.
Sie zeigen meinen Herzschlag an.
Bald wird das Piepen verstummt sein und in der Linie werden keine Zacken mehr zu sehen sein.
Sie wird gerade sein.
Ich möchte bei meiner Beerdigung einen weißen Sarg mit blauen Rosen.
Auf meinem Grabstein soll stehen:
"Ich habe Euch nicht verlassen.
Ich habe mir nur Urlaub genommen.
Urlaub vom Leben."
Ich möchte nicht, das jemand weint, denn da wo ich jetzt bin, wird es mir besser gehen.
Ich möchte, dass die Sonne scheint und die Vögel singen.
Ich werde dann bei euch sein und euch sehen.

Zwei Tage später starb sie. Sie ist ganz friedlich eingeschlafen.
Bei ihrer Beerdigung lag sie in einem weißen Sarg, der mit blühenden, blauen Rosen geschmückt war.
Auf ihrem Grabstein stand der Spruch, den sie wollte.
Die Menschen, die um ihren Sarg herum standen, versuchten nicht zu weinen, doch sie schafften es nicht.
Der Himmel war bewölkt.
Doch nach einiger Zeit taten sich die Wolken auf und die Sonne schien durch.
Ihre Strahlen trafen den Sarg.
Eine Wolke, am nun erleuchteten Himmel, sah aus wie ein Engel.
Sie hatte recht.
Sie war bei ihnen.
Sie hatte sich nur Urlaub genommen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elke Gudehus).
Der Beitrag wurde von Elke Gudehus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.10.2001. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Elke Gudehus als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tadeusz – Die Geschichte eines Kindertraumes von Diana Wetzestein



Tadeusz kann nicht fliegen und nicht zaubern, er kann nichts tun, was andere Kinder mit zehn Jahren nicht auch tun könnten und dennoch schafft er gemeinsam mit seinem Freund Paul, was Erwachsene allein niemals geschafft hätten. Er baute sich sein Zauberschloss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Elke Gudehus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schnee von Elke Gudehus (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Wer will schon Millionär werden? von Holger Gerken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Freundschaft von Silvia Jakobs (Freundschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen