Jessica Hien

Alles in bester Ordnung.....

 

 

Ich sehe hinunter, es ist gar nicht so tief wie ich dachte.

Ob das reichen wird?

Es muss einfach reichen.

Ich will ja schließlich nicht als Krüppel aufwachen.

Tot, das möchte ich sein.

Es soll auch bitte schnell gehen.

Einfach aufprallen und tot sein.

Fertig.

Ich bin zu feige um mir eine Kugel durch den Kopf zu jagen.

Da ich Sauberkeit sehr liebe, schneide ich mir nicht die Pulsadern auf.

Das ganze Blut macht nur Dreck.

In meiner Wohnung gibt es auch kein Treppengeländer, daher kann ich mich auch nicht aufhängen.

Da ich auch keine Pillen schlucken kann, kam das für mich auch nicht in frage.

Ich dachte von einer Brücke ins Wasser zu springen wäre eine gute Lösung.

Es gibt keinen Dreck, wie wenn ich mit dem Kopf auf der Straße aufschlagen würde.

Das bekommt doch keiner mehr sauber.

Stellen sie sich doch mal diese Sauerei vor.

Dann gehen sie Tage später über besagte Straße und dann liegt da noch ein blutiges Stück von mir.

Nein, das wäre mir peinlich.

Das kann mir nicht passieren, ich habe ja alles gut vorbereitet.

Ich habe die perfekte Brücke gefunden.

Mein Auto ist gewaschen, meine Wohnung ist geputzt und sogar der verhasste Keller ist geräumt.

Ich habe alles schön in Kisten sortiert.

Muss ja nicht sein das das mein Vermieter die ganze Arbeit hat.

Für ihn habe ich sogar die Wände der Wohnung neu gestrichen, dann ist sie direkt wieder bezugsfertig.

Meinen Eltern habe ich meine Unterlagen und Versicherungspapiere geordnet und abgeheftet.

Heute morgen war ich extra noch beim Friseur und habe mir einen neuen Anzug gekauft.

Ich trage ihn schon.

Wenn sie mich dann aus dem Wasser ziehen brauchen sie mich nur trockenen und einmal die Haare kämmen.

Ja, jetzt ist alles schön geordnet und sauber.

Eigentlich schade.

Es ist jetzt alles perfekt geregelt, ganz wie ich es mag.

Ich habe es früher nie hinbekommen alles so zu ordnen.

Vielleicht sollte ich es mir ja noch mal mit dem springen überlegen.

Ich könnte diese wunderbare Ordnung in meinem Leben noch ein Weilchen genießen.

Springen kann ich auch nächste Woche noch.

Klettere ich besser mal wieder runter von dem Geländer.

Ich rutsche ab.

Klatsch.

Es war tief genug.

Tot und alles in bester Ordnung.

 

 

 

 


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Hien).
Der Beitrag wurde von Jessica Hien auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Infinity: Zeitgenössische, zärtliche Lyrik aus Wien - Hietzing von Heinrich Soucha



Mit dem Schreiben und Dichten, ist das so eine Sache.So war ich oft der Meinung, nur lyrisch Schreiben zu können, falls ich mich in einem annähernd, seelischen Gleichgewicht befände, erkannte aber bald die Unrichtigkeit dieser Hypothese.Wichtig allein, war der Mut des Eintauchens.Das Eins werden mit dem kollektiven Fluss des Ganzen. Meine Gedanken, zärtlich zu Papier gebrachten Gefühle,schöpfte ich stets aus diesem Fluss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tragigkömodie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Hien

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verbotene Liebe von Jessica Hien (Trauriges / Verzweiflung)
WA(h)L-FANG im Herbst von Egbert Schmitt (Tragigkömodie)
Es menschelt in Manhattan von Rainer Tiemann (Zwischenmenschliches)