Marlene Remen

P e t e r c h e n 3. Teil

Aus unserem Peterchen war ein stattlicher Peter geworden, der
aber immer noch genauso verspielt und verschmust war. Wenn
unsere Tochter in der Schule war und der Kleine im Kindergarten,
hatte ich zwei Begleiter bei der Hausarbeit. Unser Wellensittich
Mucki und auch Peter, sie waren immer bei mir. Ich brauchte mir
aber trotzdem keine Gedanken machen, daß Peter unser Vögelchen
angreifen würde, das hat er nie getan. Manchmal hatte ich das
Gefühl, er würde alles verstehen, was ich ihm sagte. Wir Beide haben
sogar Verstecken gespielt, wirklich wahr. Ich sagte dann zu ihm :
"Geh dich verstecken, Peter !" und das tat er. Natürlich wußte ich fast
immer, wo er war, entweder hinter der Couch oder unter unserem
Bett. Einmal mußte er mich suchen, ich hatte mich hinter der Tür
zum Wohnzimmer versteckt, das hatte er aber nicht mitbekommen.
Er kam ins Zimmer und ich habe "Buh" gemacht, er ist höher als die
Türklinge gesprungen, so überrascht war er. Das war so lustig gewesen.

Peter schlief im Kinderzimmer, es war ein sehr großes Zimmer, welches
wir durch eine Holzwand getrennt hatten, damit unsere Beiden ihr
eigenes Reich hatten. Nur ging die Wand nicht ganz bis unter die Decke.
So konnte er schlafen, bei wem er wollte und er hat das genossen.
Er hat auch ganz schön laut geschnarcht, es war in der ganzen Wohnung
zu hören. Einmal hatte ich abends noch mal nach meinem Sohn gesehen,
der sich erkältet hatte. Was ich dann sah, war so schön, ich sehe es oft
noch vor mir. Peter und mein Sohn lagen zusammen in seinem Bett,
er lag mit seinem Kopf auch auf dem Kopfkissen und sie waren Beide
schön ordentlich zugedeckt. Sie haben gar nicht gemerkt, daß ich im
Zimmer gewesen bin. Einfach wunderbar war das.

An dem Tag, als unser Mucki gestorben ist, wich Peter nicht von meiner
Seite. Ich glaube ganz fest, daß er gefühlt hat, wie traurig ich war und
mich trösten wollte. Ja, er war wirklich eine Seele von Kater, so etwas
hatte ich noch nie zuvor erlebt. Er wurde 15 Jahre alt und ich habe
ihm sehr lange nachgetrauert, meinem Peterchen.


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • HRR2411AOL.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Marlene Remen als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Bringt mir den Dolch von Germaine Adelt



Was haben eine Hebamme, ein Englischstudent, eine Bürokauffrau, ein Übersetzer, eine Technische Zeichnerin, ein Gymnasiast, eine Reiseverkehrskauffrau, ein Müller, eine Sozialpädagogikstudentin, ein Kfz-Meister, ein Schulleiter i.R., ein Geographiestudent und ein Student der Geschichtswissenschaften gemeinsam?

Sie alle schreiben Lyrik und die schönsten Balladen sind in dieser Anthologie zusammengefasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HALLO, ICH BIN MARCEL 7 von Marlene Remen (Lebensgeschichten & Schicksale)
Nach mir die Sintflut von Rüdiger Nazar (Wahre Geschichten)
MOZARTDUFT von Christine Wolny (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen