Marlene Remen

Fido, der Wichtelzwerg

Hinter einem hohen Berg lag ein großer Wald. In diesem wuchsen
Nadel und Laubbäume. Auch sehr viel Unterholz, das sind kleinere
Sträucher, die zwischen den Bäumen waren. Durch diesen Wald floß
ein kleiner Bach, der munter vor sich hin plätschert. Er war nicht sehr
tief und man konnte bis auf seinen Grund sehen. Vor vielen Jahren
hatte Jemand an einer Stelle einen Steg darüber gebaut, von ihm war
aber nur noch die Hälfte vorhanden. Unweit davon stand eine große,
schon sehr alte Buche, deren Wurzeln über den Waldboden ragten.
Sie hatten fast die Form eines Zeltes, so gleichmäßig waren die Abstände.

Menschen verirrten sich sehr selten in diesen Wald und so konnten sie
auch nicht wissen, daß es dort Wichtelzwerge und auch kleine Elfen gab.
Sie lebten dort friedlich nebeneinander und jeder ging seinem Tagwerk
nach. Fido, der älteste der Wichtelzwerge, hatte sein Häuschen unter
den Wurzeln dieser großen Buche gebaut. Es war sehr gemütlich darin
und er hatte alles, was er zum Leben brauchte. Und doch trieb es ihn
jeden Morgen in der Frühe hinaus und er machte sich auf den Weg, um
doch noch einen Schatz zu finden, daran glaubte er ganz fest. Schon sein
Großvater hatte ihm erzählt, es würde in diesem Wald einen Schatz geben.
Doch bisher hatte ihn noch Keiner gefunden.

Schon seit vielen Jahren suchte Fido , doch gefunden hatte er ihn nicht.
Ein paar kleinere Bernsteine und auch einen schönen Bergkristall,
das war alles, was er in all den Jahren gefunden hatte. Sogar in dem
kleinen Bach hatte er nichts , was ein Schatz hätte sein können,
finden können. Inzwischen fühlte er auch sein Alter und sein Rücken
tat ihm oft sehr weh. Die anderen Wichtel rieten ihm von der Suche auch
immer wieder ab, es gäbe keinen Schatz in diesem Wald. Die kleine Elfe
Jolina, die ihn öfters besuchte, fand ihn eines Morgens in seinem Bett
liegend und war sehr besorgt um ihn. Ja, Fido war richtig krank und
sie kochte für ihn eine Suppe, in der ganz viele gute Kräuter drin waren.
Sie sollten ihm wieder Kraft geben und neuen Lebensmut.

Ein paar Tage später ging es ihm wieder gut und er bedankte sich bei
Jolina und versprach ihr, sich nicht mehr auf die Suche nach dem Schatz
zu machen. Und dieses Versprechen hielt er auch, denn er hatte eingesehen, wieviel wichtiger es doch war, so viele gute Freunde zu haben.
Er hatte alles, was er zum Leben brauchte, denn die Natur um ihn
herum, sie gab es ihm. Was brauchte er da Schätze, er hatte seinen Wald
und die Sonne, die ihn an jedem Morgen mit ihren Strahlen wärmte.
So lebte er einfach und bescheiden sein Leben weiter und war zufrieden.



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike Major



ambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

F Ü R M A T T H I A S von Marlene Remen (Kindheit)
Wendel, das Gespenst: Im Wald von Irene Beddies (Gute Nacht Geschichten)
Frau Winke Winke von Norbert Wittke (Erinnerungen)