Jacques Lupus

Erinnerungen

Sechsundsechzig Mark sechsundsechzig
oder
Erinnerungen an eine sorglose Zeit

© Jacques Lupus

In den achtziger Jahren reparierte ich Großrechner in einem jungen, dynamischen Team, wie es heutzutage so schön definiert wird. Der Verdienst stimmte, sodass ich meiner Familie mit drei Kindern ein sorgenfreies Leben bieten konnte.

Unser Teamleiter war ein versierter Mann, dem man so leicht nichts vormachen konnte!
Zusammen waren wir in unsere Aufgaben hineingewachsen, zusammen machten wir unseren Job und hin und wieder trafen wir uns in einer unserer Stammkneipen, um ein gepflegtes Bier zu trinken und die Sorgen,
wenn es solche wirklich gab, hinter uns zu lassen.
Wir waren Kollegen, Freunde und Streitgefährten.

Meinen Urlaub hatte ich auf der Insel Hiddensee verbracht. Mit etwas Glück erhielt ich den Zuschlag, und nach wundervollem Tage am Strand vom Dornbusch war ich gut erholt in unserer Thüringer Metropole zurückgekehrt.
In der Regel fingen wir mit dem Spätdienst zu Arbeiten an. Das gab noch ein wenig Aufschub zum Alltag. Ausgeschlafen und gut erholt trat ich in die Dienststelle, und es begann der übliche Ablauf eines Außendienstmitarbeiters.
Begrüßung der Einsatzzentrale, checken der Aufträge für die Schicht, Abholung der Ersatzteile im Lager und Vorbereitung des Einsatzfahrzeuges. Da wir jeden Tag ein anderes Auto hatten, gab es schon ein paar Turbulenzen, aber schließlich waren wir jung und dynamisch genug, um diese kleinen Hürden zu meistern.

In unserer Ablage fand ich einen Spesenzettel für die Zeit, als ich in der Sonne Hiddensees meine Bauch braun brennen lies.
"Typisch!" dachte ich mir. "Das ist halt unser Teamleiter. Perfektion in Person.
Eigentlich hätte er sich das sparen können, denn im Urlaub gibt es keine Spesen."

Unser Teamleiter als versierter Mann hat seine Hobbys. Das war zum einen das Telefonieren und zum anderen die deutsche Rechtschreibung. Einem Schulmeister gleich fand er akribisch jeden Fehler im Text, und wenn es statt einem Komma ein Semikolon war, das er versetzte.
Besonders in den Reiseberichten bekam ich das zu spüren.
Andererseits war das angenehm, denn hie und da schliche sich ein grober Schnitzer ein, der natürlich beseitigt werden musste. Dankbar nahm ich seine Hinweise an.

Als ich den Spesenzettel in der Hand hielt, hatte ich plötzlich den Schalk im Nacken.
Wahllos schrieb ich einige wenige Dienstreisekosten zusammen, so das es schließlich den Betrag von 66,66 Mark in Worten: sechsundsechzig Mark und sechsundsechzig Pfennige ergab. Daran war eigentlich schon erkennbar,
dass mit der Abrechnung etwas nicht stimmte.
Um aber ganz sicher zu gehen, setzte ich noch einen drauf!
Ich schrieb aus:

sexundsexzig Mark und sexundsexzig Pfennige.
Diesen lustigen Abrechnungsschein legte ich in das Fach meines Teamleiters und freute mich diebisch auf die erneute Belehrung.
Welch Wunder erlebte ich, als ich Tage nach meinem Ulk in mein Fach schaute. Ich hielt die Spesenabrechnung in der Hand, unterschrieben und genehmigt vom Teamleiter.
Korrigiert waren lediglich die X zu einem CHS/ CHZ, so wie es die deutsche Rechtschreibung nun mal vorsieht:

Sechsundsechzig Mark sechsundsechzig Pfennige.
Wie ein Schulbube hatte ich dem Lehrmeister ein Schnippchen geschlagen.
Ich ließ mir die 66,66 Mark auszahlen und bei passender Gelegenheit gab es Freibier im Team.
Nach langen Jahren vertraute ich meinem Freund und Teamleiter alles an, weil es mir auf der Seele drückte, was ihn schon wurmte. Nachdem ich aber wieder eine Freirunde Bier bestellt hatte, verflog sein Ärger langsam.
Mit Sicherheit hat er es mir irgendwann heimgezahlt, denn er konnte auch wütend werden.
Das aber habe ich längst vergessen, denn immerhin war er unser Chef.
Ein guter Chef will ich meinen!

Heute denke ich daran wie an eine Geschichte aus Tausend und einer Nacht und bin froh, diese Zeit erlebt zu haben.
Nicht auszudenken, wie derartige Sachen in unserer heutigen Zeit abgehandelt werden.

Da wird mit Abmahnung, Kündigung oder gar fristloser Kündigung gehandelt. Und es herrscht der Euro, den viele Menschen schon liebevoll oder wütend Teuro nennen.
Das alles lässt aber die Erinnerung an eine schöne, gemütliche und gemeinsame Zeit in den Hintergrund rücken.

Unser Teamleiter aus dieser Zeit lebt nicht mehr, da er bei einem Unfall vor langen Jahren verstarb.
In meiner Erinnerung lebt er aber weiter als Freund und Mensch,
der in die Welt passte und Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden konnte.

Seine Art zu leben und zu handeln machte das Miteinander lebenswert.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hexe von Ameland von Mathias Meyer-Langenhoff



Eine spannende Abenteuergeschichte auf der niederländischen Insel Ameland, in der Kinder die Diebe einer wertvollen Galionsfigur eines alten Walfängerschiffes verfolgen. Für Kinder ab 8.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kulinarische Reise durch Europa Kapitel 1 von Jacques Lupus (Weisheiten)
Begrüßung - Abschied von Franz Bischoff (Besinnliches)
Gläserrücken von Katja Ruhland (Unheimliche Geschichten)