Jacques Lupus

Thesie, der Familienhund

Thesie, der Familienhund

( Zufällige Übereinstimmungen mit dem wahren Leben wären rein zufällig!)
©  Jacques Lupus
Seit wir auf unserem Bauernhof wohnen, haben nicht nur wir viel mehr Platz, als in unserer Neubauwohnung am Roten Berg in Erfurt. Auch dieses oder jenes Haustier findet seine Unterkunft und fühlt sich mit uns wohl.
Alle sind wir Tierliebhaber, der eine mehr, der andere weniger. Dabei machen wir so unsere Erlebnisse.

" Stell dir mal vor! " berichtet meine Frau: " Dieser kleine Hund sollte heute ertränkt werden. Ich könnte den Nachbar ... "
Und sie beendet ihren Wutanfall und stellt mir unseren neuen Haus - und Hofbewohner vor.
Das Hündchen bekommt den Namen Thesie!
Es ist ein seltsames Hündchen, von dem niemand weiß, ob es ein Jagdhund oder ein Dackel, ein Foxterrier oder ein Bernhardiner wird.

Wir wissen nur, daß es gewiß kein Windhund wird, und dieses Wissen genügt uns.
Das Hündchen, einem Knäul von Haaren ähnelt, das mehr kullerte als läuft, hält sich besonders gern in meinem Arbeitszimmer auf. Wenn ich am PC sitze, sitzt es neben mir und schaut mich an, lauscht meinem Tippen und gibt durch leichtes Knurren bekannt, wenn ich zu lange nicht nach ihm geschaut habe. Er bellt mich sogar frech an, daß ich erschrecken muß!
Thesie trägt eine Hundemarke, wie sich das für einen Hund gehört. Die Leine, die man kaufte, würde sich besser für einen Elefanten eignen. Mein Martin führt ihn damit herum und versucht ihm Kunststücke beizubringen. Thesie möchte aber lieber bei mir im Arbeitszimmer sitzen. Martin versucht ihn mit Süßigkeiten zu locken. Es bleibt dabei:
Thesie sitzt neben mir und schaut mir zu.
Meine Frau mag das nicht!

" Er soll gefälligst mit den Kindern auf dem Hof spielen," ist ihr täglicher Spruch.
" Dem fällt auch noch ein sein Pfützchen im Haus zu machen ! "

Kaum gesagt ... Da ist es schon. Trotz meiner Achtsamkeit. Vielleicht habe ich sein warnendes Bellen überhört, nicht rechtzeitig zu ihm geschaut.
Es ist kaum zu sehen, winzig lächerlich, nicht der Rede wert. Ich hole schnell den Hader und will Thesie´s Ehre retten, aber ich habe nicht mit dem wachsamen Augen meiner Frau gerechnet. Nun muß Thesie endlich erzogen werden. Sie faßt das Knäuel, das als Hund nur dann zu erkennen ist, wenn es läuft. Das Knäuel wird hochgehoben, und nun wird Thesie immer wieder in das lächerliche Pfützchen getunkt, mit der Nase, die im Sitzen schwer auszumachen ist. Thesie soll das merken!
Am meisten schämt sich wohl das Pfützchen selbst.

Es soll vorkommen, daß Kinder, die über dieses Alter längst hinaus sind, auch noch mal zu abgelegten Gewohnheiten zurückkehren.
Selbst Erwachsene habe ich zum Kirmesfest erlebt, als der Frühschoppen allzu schön war und die Toilette gerade besetzt.

Eben in diesem Augenblick, in dem ich solche Überlegungen anstelle, geschieht es schon.
Besonders weil mir Martins Mutter erst ausdrücklich versicherte, daß er sauber sei.
Seine Großmutter trifft nun Anstalten, Martin genauso zu behandeln, wie Thesie.
Nicht auszudenken!


Aber ich traue es ihr in ihrer Aufgeregtheit schon zu.
Gott sei Dank bleibt es aber nur bei Worten, und sie wendet sich wieder dem Hündchen zu.
Mit doppelten Eifer spricht sie auf das Hündchen ein. Aber jetzt gilt alles, was sie sagt, eigentlich Martin.

Inzwischen habe ich die Pfützchen von Martin und dem Hündchen entfernt.
Thesie schnuppert vorher neugierig an den Pfützchen, immerhin hat er das Urheberrecht auf seiner Seite.
Die Großmutter bemüht sich weiter, Martin zu erziehen,
obwohl eigentlich das Erziehungsrecht eindeutig bei seiner Mutter liegt.
Dabei muß der Hund als besonders schlechtes Beispiel herhalten. Der arme Hund!

" Das solltest du dir merken...! "
" Das gehört sich aber nicht--- ! "
"Und daß du dir das ja merkst ....! "Thesie schweigt dazu, sitzt neben mir und schaut mir zu.
Wir haben uns schon lange wieder in unsere Welt zurück gezogen! Stille Dulder.
Nur ab und zu sehe ich seine schwarzen Augen aus der Wolle leuchten.

" Und daß du dir das ja merkst! " belehrt die Großmutter noch einmal.
Ich denke, es wäre besser, der Hund vergäße es. Das Pfützchen war wirklich nicht der Rede wert.
" Wirst du dir das merken?" und noch einmal!
Der Hund sagt nichts dazu und sieht dem Cursor auf dem PC zu, wie er lustig herum hüpft.
Das ist es aber gerade: Wenn er wenigstens nicken würde. Nichts von alledem.

Am Nachmittag gehen wir spazieren. Nun darf Thesie, was er auch gut ausnützt.
Er beschnuppert die Erde, die Häuserecken, die Rinnsteine und Bäume, das unsichtbare Näschen immer auf dem Boden...;
er kann gar nicht anders, er ist schließlich ein Hund.

Martin dagegen blickt, als sei nichts geschehen, auf zum blauen Himmel und beobachtet die herum fliegenden Vögel.
Wie sollte es anders sein.

Er ist schließlich kein Hund. Am aller wenigstens unser Hund.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Portal von Leif Inselmann



Horasia - Portal bildet den Auftakt zu einem neuen, außergewöhnlichen Fantasy-Epos.
Seit vielen Jahrmillionen wird der Kontinent Horasien vom bösen Wesen Giznar bedroht. Dank einer neuen Erfindung steht er seinem Ziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen, näher als je zuvor. Da wird im Reich der Neoraptoren, intelligenter Nachfahren der Dinosaurier, eine Entdeckung gemacht: Vor vielen Jahrhunderten verwendete ein Geheimbund ein geheimnisvolles Material, mit dem sich Giznar möglicherweise vernichten lässt. Doch die Suche nach diesem Material führt den Neoraptor Calan und seine Verbündeten zu einem anderen Planeten, auf dem angeblich die letzten Reste versteckt wurden. Der Erde.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Amt von Jacques Lupus (Absurd)
Rettung unserer Katze von Paul Rudolf Uhl (Tiergeschichten)
Wer will schon Millionär werden? von Holger Gerken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)