Marlene Remen

B a u m g e d a n k e n

Wie lange stehe ich schon in diesem Garten ? Es sind schon
viele Jahreszeiten an mir vorrüber gegangen, jede auf ihre Weise.
Schon sehr viele, sehr Kalte hat es gegeben, aber auch ganz Heisse.
Am Liebsten sind mir die Zeiten mit den milderen Temperaturen,
so wie es jetzt gerade ist.  Nach der Ruhephase der kalten Zeit, haben
sich meine Knospen an den Zweigen schon ganz früh entwickelt
und nun stehe ich in voller Blüte. Hoffentlich kommt kein zu starker
Regen und Wind, sonst werden sie zu schnell wieder abfallen und die
Früchte werden faulen, bevor sie reif sind.

Aber, was mach ich mir Gedanken über die Früchte, es pflückt sie ja
fast keiner mehr. Bin schon viel zu riesig geworden und Keiner traut
sich, bis ganz nach oben in meine Krone zu klettern und zu pflücken.
So haben die Vögel, die ja bei mir nisten, ein wahres Festessen, ist ja
auch ganz schön. Ich weiß zwar nicht, wie sie alle heissen, aber es sind
schon eine ganze Menge. So habe ich wenigstens immer Unterhaltung
und es wird nicht so langweilig.

Ich erinnere mich noch an den Tag, als ich in diesen Garten gepflanzt
wurde. Ausser mir wurden auch ein Apfel und ein Pflaumenbaum
gesetzt. Doch diese Beiden haben nur ein kurzes Leben gehabt, sind
schon lange nicht mehr da. Auch sehr viele zweibeinige Wesen habe ich
gesehen,ich glaube, man nennt sie Menschen. Im Laufe der Zeit wurden
es immer weniger, sind nicht mehr da, doch dafür sind neue Kleinere
dazu gekommen. Auf dem Nachbargrundstück muß ein ganzes Nest sein,
ich liebe das Lachen und die fröhlichen Stimmen. Aber es gibt auch
ganz ruhige Zeiten, wo gar nichts los ist. Das war früher ganz anders,
es war immer Leben hier im Garten.

Wie lange ich noch hier sein werde, ich weiß es nicht. Auch meine Kraft
wird eines Tages zuende sein und ich werde nicht mehr gebraucht.
Aber bis es so weit ist, werde ich versuchen, die Zweibeiner zu erfreuen.
Mit meinen Blüten, meinen Früchten, den bunten Blättern im Herbst.
Und auf meinen kahlen Ästen in der Ruhezeit werden weiter die Vögel
sitzen und sich in der Wintersonne wärmen. So, wie es immer war....

Ach ja, ich bin ein Kirschbaum, schon sehr alt, aber immer noch da.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frieling`s Tierleben 2007 von Jutta Wölk



Geschichten für Tierliebhaber, 1.Auflage 2007.
Eine sehr schöne Geschenkidee für tierliebende Menschen und auch Andere.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SONNTAGSGESCHICHTEN 12 von Marlene Remen (Gedanken)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)