Wilhelm Westerkamp

Die braven Kriminellen

Ihr, die schönsten in der Nacht! Ward ihr denn auch schön brav geblieben?
Das Schöne, das Wertvolle, halten die Menschen verständlicherweise unter Verschluss. Vielleicht in einem schweren Tresor, dessen Geheimzahl nur sie ganz persönlich kennen. Wertvolles Gut ist eben rar bzw. selten und ihre Diebe, die sicher nicht weit sind, werden ihr famoses „Handwerk“ verrichten wollen, um in den Genuss ihrer kostspieligen Beute zu gelangen. Dieses kriminelle Milieu, bevorzugt also Menschen, sehr reiche Menschen insbesondere, denn nur bei den Bonzen, bei den steinreichen, wartet die Beute, die sie sich auch vorgestellt haben; bei den Armen jedoch, wird sie nicht anzutreffen sein. Wertvolle  Ware, sollte also schleunigst weggeschafft werden, bevor die Kriminellen davon angelockt werden und versuchen werden, solch einen mit Reichtümern angefüllten Tresor zu „knacken“, um der Beute darin habhaft zu werden, um dann nicht mit leeren Händen dazustehen.
Das Schöne, das Wertvolle, auf der Welt, macht das kriminelle Milieu zu seinem „ treuen Verbündeten“. Sie ziehen sich an wie heiß und kalt, so als hätten sie entgegengesetzte Pole, die sich harmonisch ergänzen. Die Kriminellen, suchen also das Kostbare, die Rarität als solches und eben nicht das Gewöhnliche, das Wertlose. Daran sind sie nicht interessiert, denn es muss schon etwas herausspringen -ich meine pekuniärer Art – sonst rentiert es sich für einen solchen „Schlag von Menschen“ nicht. Gebe es das Wertvolle nicht, wäre man diese Kriminellen recht schnell wieder los, so aber warten wir unheilvoll auf den nächsten Überfall, denn in jedem exklusiven Haushalt sind Raritäten zu finden und somit illegal von möglichen Dieben mit Leichtigkeit zu entwenden. Der Verlust von Reichtümern, veranlasst die Besitzer solcher Kostbarkeiten, die Polizei zu rufen, um die gestohlenen Gegenstände zur Anzeige zu bringen, meistens dann, in einer Anzeige gegen Unbekannt, die aber in der Vielzahl der Fälle – wie Juristen, das spöttisch nennen – im „Sande verlaufen“ werden.
Diese Kostbarkeiten zu hüten wie einen unbezahlbaren Schatz, wäre hier wohl die geeignete Maßnahme, um nicht auch eines schönen Tages, vor einem solchem Tresor zu stehen, dessen Kostbarkeiten er nun erst einmal beraubt ist, das bei den Besitzern nur Kopfschütteln und Ratlosigkeit erzeugt! Das Kostspielige, wird zur „treuen Beute“ der Kriminellen und verschwindet flugs und ehe man es sich versieht, ist alles entwendet, was vorher noch vorhanden war; man vermisst es sträflich und will es unbedingt wieder haben. Doch die Kriminellen, die professionellen Diebe, schert dies wenig und weil sie die „Gejagten“ sind, müssen sie das Diebesgut und gleichzeitig sich selber, schnellst möglich in Sicherheit bringen, um nicht schon vorzeitig aufzufliegen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicht am Leben von Stefanie Dietz



Begleiten sie Stefanie Dietz auf eine poetische Reise voller bunter Bilder. Mit viel Humor, Gefühl, Herz und Verstand nimmt sie den Leser mit in eine Gedichtwelt, in der man sich wohlfühlt. Mal lustig, mal besinnlich, mal traurig, mal kritisch - so wie das Leben selbst. Ein Lesegenuß der besonderen Art für alle, die Gedichte mögen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Polizei als Jäger? von Wilhelm Westerkamp (Glossen)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Mit seinem Namen leben von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)