Felicia Rüdig

Nathaniel der Pfarrer

Neugierig, wie ich bin, würde ich ja schon gerne mal ein Mäuschen sein. Was macht ein Pfarrer, zumal ein katholischer, wenn er nicht gerade den Gottesdienst feiert und die Messe liest?

Liest er homoerotische Literatur? Fummelt die Haushälterin an ihm? Oder er an den Meßdienern? Ich platze schon vor Neugierde und Wißbegierde.

Huch, wie wird mir? Warum wird auf einmal alles so groß um mich herum? „So ein Quatsch,“ ruft da auf einmal eine Stimme, ohne daß ich mitbekommen hätte, daß jemand zur Türe hereingekommen wäre. „Nicht die Kirchenbänke sind gewachsen. Wie gewünscht bist Du auf Kirchenmausgröße geschrumpft.“ Huch – wer spricht hier? „Na: Gott natürlich. Wer denn sonst?“ Das hätte ich mir ja auch gleich denken können.

Pastor Nathaniel ist ein Unhold. Er hat eine Mausefalle mit einem Stück Käse darin aufgestellt. Um ein Har, ein winziges Mäusehaar wäre ich in diese Falle getappt und enthauptet worden. Was natürlich meine Neugierde angestachelt. Was hat der Geistliche zu verbergen.

Ich gebe es zu: Ja, Sie haben Recht. Ich habe eine unzüchtige Phantasie. Ich sehe Nathaniel masturbieren und onanieren. Ich sehe ihn sich vor anderen Leuten entblößen. Schlimmer kann man von einem anderen Menschen nicht denken. Ich weiß, daß ich sündige. Ob ich wohl nur deswegen dergestalt von Nathaniel denke, weil ich ihn begehre und mich von ihm angezogen fühle? Vielleicht bin ich es ja, die in Gedanken sündigt? Ich möchte es erst gar nicht wissen – ich hätte ja sowieso keine Chance bei ihm. Sein erigiertes Gehänge würde ja doch nicht in mich hineinpassen.

Ich werde Nathaniel also an seinem Arbeitsplatz besuchen. Hier ist also die Sakristei. Hier zieht sich Nathaniel um. Viel werde ich wohl nicht zu sehen bekommen. Moment mal. Wieso hat Nathaniel denn keine Hose an? Nur eine Unterhose? Gelbe Flecken vorne, braune Streifen hinten – besonders appetitlich sieht das ja nicht aus. Und erst der Bierbauch unter dem verschwitzten Unterhemd – eklig. Man gut, daß ich ein Mäuse-Mädchen bin. Als Menschen-Mädchen hätte ich mich doch tatsächlich von ihm entliebt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felicia Rüdig).
Der Beitrag wurde von Felicia Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • felicia.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Felicia Rüdig als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Die Muse von Paul Riedel



Myrte nach Jahren Arbeit als Kunsthändlerin organisiert das Jubiläumsfeier einer Galerie und erprobt sie ein neues Konzept, um ihre Konkurrenten zu überholen. Nur eine Muse kann sie retten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Felicia Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sechs-Seen-Platte von Felicia Rüdig (Reiseberichte)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
? -WER- hat an der FLOCKEn-UHR gedreht - von Egbert Schmitt (Tiergeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen