Heinrich Nischk

Thimofes List

Schon seit Wochen war das Land im tiefen Schnee begraben. Es gab Tage, da schneite es ohne Unterlass und auch heute war es nicht anders. Seit zehn Tagen schritt Thimofe einher, ohne zu wissen wohin und ohne in dieser Zeit im geringsten Nahrung zu sich genommen zu haben. Für einen geräumigen Magen, wie ihn Thimofe besaß, eine geraume Zeit. Doch so einfach es gewesen wäre, sich dem Gesetz der Natur zu unterwerfen, so unmöglich war es für Thimofe durch die Ausgabe seines letzen Geldes, sich den Gesetzen des Menschen anzupassen. Schließlich war Thimofe seit dreißig Jahren selber ein Mensch, kannte seines gleichen, die Macht des Geldes, wie wiederum auch dessen Reglement. Trotzdem waren Thimofe auch die zehn Gebote nicht entgangen. Bisher kam es ihm nicht in den Sinn dagegen zu verstoßen. Jedoch heute, wo Thimofe für sich selber keine Chance mehr sah, nur noch der Hunger seine Gedanken und Innereien in Bewegung hielt, überraschte ihm das eigenartige Gefühl, mindestens ein Gebot, um seinen Hungertod zu entgehen, streichen zu müssen. Mit jedem Schritt, mit dem Thimofe durch knirschenden Schnee seinen Weg fortsetzte, strich er einen Teil des siebten Gebotes. Du darfst ruhig stehlen, wenn es keine Aussicht mehr gibt, dein eigenes Leben weiterhin zu erkaufen, sagte sich Thimofe bei seinen Überlegungen zu sich selbst. Als weiterhin tausend Schritte vergangen waren, die eisige Schneeluft Thimofes geschwächten Körper fast zerschnitten hatte, erreichte er ein Dorf, in dem der einzigste Traiteur seit kurzem seinen Dienst versah. Ein angenehmer Geruch von verbranntem Öl und Fett kroch durch die Ritzen seines Hauses in Thimifes Nase. Gleichsam verspürte Thimofe eine über-mäßige Lust zu Leben, die ihm unbekannt geworden war, ihm aber in seiner Situation jegliche Angst zu nehmen schien. So betrat er, mit der Gewiss- heit sein Leben fortsetzen zu können, jenes Haus und trug sich mit ver- bliebener Kraft in die Nähe des geöffneten Ofens, der ihm vermisste menschliche Wärme vortäuschte. Thimofe fühlte sich wohl, obwohl er wusste schon jetzt ein Dieb zu sein. Da seine Kleidung schäbig war, teuschte er seinerseits den Besitz des Geldes vor, indem er seine ungeöffnete Geldbörse für den Traiteur gut sichtbar vor sich auf den Tisch legte, an dem er arglos sein rettendes Mahl erwartete und an dem ihm in seiner vermeintlilichen List das Paradies greifbar und erreichbar erschien. Was soll mir schon geschehen, sagte sich Thimofe im singenden Klang der Messer und Gabeln. Ein schmackhaftes Täubchen, das man eigens für den Verzehr den Kopf umdrehte, wird man so übel mir nicht nehmen -wenn es darum geht es nicht zu bezahlen. Ein bisschen Streit vielleicht, und selbst der Gendarm, den man mit Sicherheit hinzuziehen wird, kann durch sein Eingreifen die Verdauung des kleinen Tierchens bis dahin nicht mehr verderben. „Wer leben will muss büßen“, scherzte Thimofe mit dem Traiteur, als dieser ihm das Täubchen brachte. Der Traiteur aber, der auf der Erde lebte und nur für bares Geld bediente, sann auf Rache, nachdem er von Thimofe die Wahrheit erfuhr. In seiner maßlosen Wut, die er in seinem Inneren geschickt verbarg, erdachte sich dieser daraufhin ebenso eine List. „Ich werde Sie laufen lassen und den Gendarmen nicht verraten. In einem solchen Fall ist man ein Christ und Gentleman“, gab der Traiteur zu Barnebis Überraschung zu verstehen. „In meinem Hause sind Sie kein Helot. Doch sehen Sie selbst hinaus, das Wetter, es macht mir Sorgen. Wohin auch immer Ihr Weg sie führen mag, der Schnee, und besonders die Kälte wird Ihnen zu schaffen machen. Ich bitte Sie daher, trinken Sie deshalb ebenfalls auf meine Rechnung noch ganz sans gene einen heißen Grogh mit mir -dann schulden Sie mir nichts“, fuhr der Traiteur mit überaus freundlicher Stimme weiter fort. Thimofe, der mit Barmherzigkeit nicht gerechnet hatte, tropfte eine Träne aus seinem Gesicht und zerschlug lautlos neben seinen Füßen. Der Traiteur jedoch, der sich indessen in der Küche befand, markierte zunächst eines der beiden Gläser. In diese füllte er danach half end half Rum und kochendes Wasser hinein. Um seine Mischung nicht geschmacklos anzubieten, gab er zuletzt noch Zucker hinzu, wobei er in Thimofes Glas mit „rührender“ Bewegung, einen Löffel langsam, aber tödlich wirkendes Gift auflöste.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Nischk).
Der Beitrag wurde von Heinrich Nischk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • heinrich.nischkgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinrich Nischk als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Unsere Welt erstrahlt in vielen Farben - Notre monde rayonne de mille couleurs von Martina Merks-Krahforst



Zweisprachiger Gedichteband (Deutsch / Französisch) von Autorinnen und Autoren zwischen 7 und 22 Jahren aus Deutschland, Frankreich, Lettland.
Die Erlöse aus dem Verkauf gehen an die Peter Maffay Stiftung

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinrich Nischk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nur ein halbes Sündchen von Heinrich Nischk (Satire)
FLORIBUNDA - ... genau so von Monika Hoesch (Wie das Leben so spielt)
Hab dich ganz doll lieb von Achim Müller (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen