Winfried Hau

Der Weg zum See

Jeden Tag gehen sie zum See hinunter, der Alte und seine Frau, Mag die Sonne scheinen, mag es regnen oder schneien, der Weg zum See ist festes Tagesritual.
Sie gehen immer am Spätnachmittag den Weg hinunter, vorbei an kleinen, sauberen Häuschen, mit gut gepflegten Gärten und im Winter bereits in aller Früh von Schnee und Eis befreiten Gehsteigen. Der geteerte Weg endet an einem Schild, das nur noch Fußgängern ein Weiterkommen erlaubt. Begleitet von halbwüchsigen Fichten und erwachsenen Kiefern, führt dann ein Pfad sehr kurvenreich hinunter zum See.
Es ist Mitte Mai, die Natur platzt aus allen Nähten, und wieder gehen der Alte und seine Frau den vertrauten Weg. Sie halten sich an den Händen, halten sich in letzter Zeit fester als zuvor, reden dafür fast überhaupt nicht mehr miteinander. Nach 50 Jahren Ehe verstummen die Worte mehr und mehr, aber die kleinen Gesten werden wichtiger. Sie weiß, dass ihm etwas überhaupt nicht gefällt, wenn er sich mit der rechten Hand über die nur noch spärlich vorhandenen Haare fährt. Früher hätte er statt dieser Geste eine Fluchlitanei vom Stapel gelassen. Er weiß, dass ihr etwas missfällt, wenn sie die Unterlippe über die Oberlippe zieht. Früher hätte sie wenigstens gesagt: "Also so etwas geht doch wirklich nicht!"
Sie erreichen den See, setzen sich auf eine Bank, ihre Bank, schließen die Augen, geben ihre zerfurchten Gesichter der Sonne preis, erinnern sich an Kinder- und Jugendtage. Sie öffnen wieder die Augen, dösen vor sich hin, haben dabei ihre Hände zeitweise wie betend, jeder für sich, im Schoß verschränkt, dann suchend und findend nach denen des Partners gestreckt.
Sie stehen auf, machen sich auf den Rückweg, den kurvenreichen Pfad hinauf. Als sie den Teerweg erreichen, kommt ihnen ihre Nachbarin, eine junge Frau, entgegen, an ihrer Hand die kleine Tochter.
"Hallo", sagt die junge Frau."Was für ein schöner Tag heute! Geht es Ihnen gut?"
"Ja", sagt der Alte. "Vor allem geht es meiner Frau wieder viel, viel besser!"

Der Alte hat keine Frau mehr. Sie ist vor zwei Jahren gestorben.

Die Nachbarin wünscht alles Gute. Am Ende des geteerten Weges, da, wo der Pfad beginnt und sich der Blick auf den See fragmentarisch öffnet, streichelt sie den Kopf ihres Kindes.
Ihre Hand greift ins Leere.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Winfried Hau).
Der Beitrag wurde von Winfried Hau auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • w.hauweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Winfried Hau als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Winfried Hau

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedanken zu Weihnachten von Winfried Hau (Weihnachten)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
.....sich neu entdecken... von Ina Klutzkewitz (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen