Christine Wolny

DIE GLÜCKSBRINGER


 
GLÜCKSBRINGER

Die Glücksbringer hielten eine Zusammenkunft, um darüber zu diskutieren, wie man das Glück besser verteilen kann, denn sie wollten mehr Menschen dieses Gefühl täglich zukommen lassen.
Es wurden Listen ausgearbeitet, wer für welche Verteilung zuständig war.

„Ich übernehme den Frühdienst“, meldete sich der erste Glücksbringer.
„Als Frühaufsteher verteile ich frische Brötchen, koche Kaffee, wovon viele erst richtig wach werden und das Aroma ein Glücksgefühl erzeugt.“
Ein anderer Glücksbringer erklärte sich bereit, den Menschen ein Lächeln zu schenken. Er kannte einige Tricks, wie es möglich war, in ganz kurzer Zeit die Gesichter zu erhellen, die Muskeln zu entkrampfen, und er wusste, dass Lächeln anstecken kann und sich die Menschen gegenseitig sogar helfen konnten.

Auch die Blumen boten sich als Helfer an. Sie hatten beobachtet, dass sie sich beim Betrachten der schönen Farben und Formen entspannen und das Herz schneller schlägt, es so zu sagen einen Freudensprung macht.

„Ich kann Menschen auch glücklich machen“, meldete sich der Hund.
„Wenn ich meinen treuen Hundeblick einsetze, dann spüre ich, wie ein Glücksgefühl mein Herrchen streift, und auch Frauchen ist hin und weg und gibt mir dafür immer ein Leckerli.“
Die Katzendame Lissy ließ ihn gar nicht ausreden, denn sie wollte auch ihre Erfahrung kundtun. „Mein geputztes Fell verführt die Menschen zum Streicheln, und das tut ihnen gut. Ich spüre an ihrer
Hand, wie sie sanfter werden.“
Zum Schluss meldete sich der Schmerz, der sich auch als Glücksbote verstand. „Was will der denn?“ dachten die anderen Glücksbringer. „Den will doch keiner haben.“
Aber sie ließen ihn ausreden und waren am Ende überzeugt, dass er sehr viel zum kleinen Glück beitragen konnte.
Er hatte mehrfach gehört, dass Menschen die Bitte äußerten: „Oh Schmerz, lass nach“
Einige dachen es nur, andere sprachen es mit verzerrtem Gesicht aus und manche beteten sogar darum.
So wusste er, dass, wenn er sich zurück zog, ein Glücksgefühl beim Menschen erzeugen konnte.
Alle waren dankbar, wenn es ihnen besser ging. Ja, das leuchtete den anderen Glücksbringern ein.
Die Zusammenkunft hatte sich gelohnt. Die Glücksbringer waren motiviert und gaben sich noch mehr Mühe, etwas Glück zu verteilen,
und das kleine Glück, wurde von vielen Menschen als ein großes Glück empfunden.

© C.W.

Hoffe, dass ein kleiner Glücksbringer zu jedem von euch unterwegs ist: Chris



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.05.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Christine Wolny als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Meditationen über Gelassenheit von Jürgen Wagner



Der Zugang des Menschen zu seinem Wesen im Anschluss an Martin Heidegger und Meister Eckhart

Meister Eckhart und Martin Heidegger vereinigen auf ihre Weise Frömmigkeit und Denken. Beide bringen ans Licht, dass es in der Gelassenheit noch um mehr geht als um eine nützliche Tugend zur Stressbewältigung. So möchte dieses Buch dazu beitragen, dass wir westliche Menschen im Bewusstsein unserer Tradition u n s e r e n Weg zur Gelassenheit finden und gehen können. Die Begegnung mit anderen Wegen schließt dies nicht aus, sondern ein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Schneeflockenkind von Christine Wolny (Weihnachten)
Snowstar von Bianca Cranney (Zauberhafte Geschichten)
Affen im Zoo von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen