Iris Klinge

Die versunkene Stadt

Als ich vor zehn Jahren in Mar del Plata, Argentinien lebte, erzählte mir eine Freundin von der versunkenen Stadt Epecuén, und wir beide beschlossen, ein Wochenende am „Mar Menor“ zu verbringen, um uns an Ort und Stelle über dieses seltsame Phänomen zu informieren.
 
Es war eines der unheimlichsten Momente meines Lebens, als ich in diesem großen See schwamm - unter mir die Dächer der Häuser und auch der Kirchturm, dessen Spitze bis an die Wasseroberfläche reichte. 2004 war wohl gerade die Zeit der größten Überschwemmung in der riesigen Salz-Lagune, denn nach und nach tauchten die Ruinen der Geisterstadt wieder auf und heute ist sie zwar unbewohnbar doch zu einer großen Touristen Attraktion geworden.
 
Was ich damals nicht wusste, habe ich jetzt durch das Internet erfahren, die Geschichte dieser einst blühenden Stadt und ihren Untergang:
 
Vor 1985 waren die Bürger von Epecuén durch einen über drei Meter hohen Damm rund um ihre Stadt vor den Wassermassen der Lagune geschützt. In der Regenzeit stieg das Niveau des Sees regelmäßig an, doch es wurde nie höher als der Damm. Dann brachen 1985 besonders starke Unwetter über Epecuén herein. Langsam lief das Wasser in die Stadt hinein, die Straßen wurden zu Kanälen.
 
Zu allem Unglück ereignete sich dann noch ein Dammbruch mit verheerender Wirkung: der rapide Anstieg des Wassers zwang die Bewohner zur Evakuierung. 1987 stand bereits die Hälfte aller Häuser 5 Meter unter Wasser. 1993 waren es schon 10 Meter. Epecuén wurde während eines Viertel Jahrhunderts zu einer versunkenen Stadt.

Etwa seit 2010 sinkt der Wasserspiegel kontinuierlich und gibt die Reste der Stadt frei. Heute besichtigen die Touristen diese Geisterstadt, doch die ehemaligen Bewohner haben sich längst mit ihrem Schicksal abgefunden und wollen nie wieder zurückkehren. Sie leben jetzt 25 km landeinwärts in neu gebauten Häusern und wollen nicht mehr an den Albtraum von 1985 erinnert werden.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Iris Klinge als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mittagsläuten von Maike Opaska



Weil ich das Verschwenderische des Lebens begriffen habe, die Extreme erkannte und über den Weg von einem zum anderen nachzudenken anfing, weil ich verstand wie elend es ist, wußte ich auch, wie schön es ist und weil ich erkannte, wie ernst es auch ist wußte ich auch wie fröhlich es ist.

Und weil ich begriff wie lang und wie kurz der Weg zwischen beiden ist, nahm ich ihn auch wahr und so ist mir heute jeder Schritt es wert eingehalten zu werden, weil hinter jedem Ereignis sich ein anderes verbirgt und sichtbar wird.

Und deshalb schrieb ich diesen Gedichtband.

Wen Du auf deinem Weg bist, dann kann dir dieses Buch ein treuer Begleiter sein!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Autismus von Iris Klinge (Gesellschaftskritisches)
Blick vom Turm von Paul Rudolf Uhl (Reiseberichte)
Welche Nationalität? von Norbert Wittke (Multi Kulti)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen