Iris Klinge

Parallele Welten

Was sich momentan in Brasilien abspielt, kann auch uns nicht kalt lassen.

Die neu geschaffenen Worte  mumbuca, cocal, moqueiro und palmas sind Namen für virtuelle Währungen im Riesenland Brasilien. Vor allem der Nordosten leidet unter extremer Armut, und viele Bewohner haben keinen Zugang zu den offiziellen Banken, um sich Geld zu leihen.

In diese Bresche ist jetzt die erste elektronische Währung, der mumbaca, gesprungen. Ein Stadtteil von Rio, der von den Einnahmen aus der Erdöl-Förderung vor seiner Küste profitiert, hat nun den etwa 13.000 Familien unter der Armutsgrenze ein Startkapital ermöglicht. Es wurden Bankkarten mit der neuen Währung ausgegeben und damit eine Art Minikredit geschaffen, um diesen Unterpriviligierten eine Chance zu geben, an der lokalen Wirtschaft teil zu haben.
 
Die Idee der alternativen Währungen ist nicht ganz neu. In England wurde von der Stadt Bristol eine virtuelle Währung geschaffen, das Bristol Pfund, um die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Auch in Kanada existiert bereits seit einiger Zeit der „Calgary Dollar“ oder wie in anderenTeilen der Welt die Bitcoin, Ripple, Litecoin oder NXT  - künstlich geschaffene  - Währungen.

Durch diese virtuellen Gelder werden die Bankgeschäfte vereinfacht, denn die meisten verzichten auf Gewinn und die Kunden müssen keine Gebühren mehr bezahlen. Die Umsätze dieser neuen Banken steigen ständig an, obwohl Bitcoin inzwischen um die Hälfte seines ursprünglichen Wertes von 1100 US $ auf aktuell 625 Dollar gesunken ist. Auch da wird leider wieder der Spekulation und der Habgier einiger Börsianer Vorschub geleistet.
 
Die Idee von einer Weltbank, die alle Geschäfte auf unserem Globus regeln sollte, ist hoffentlich durch diese Initiativen in den verschiedenen Ländern – vor allem den Entwicklungs- und Schwellenländern –  endgültig zunichte gemacht. Und das ist gut so, denn der amerikanische Traum vom endlosen Konsum und Wohlstand auf Kostens der Umwelt darf sich nicht verwirklichen. Das Schlagwort von der „Nachhaltigkeit“ gewinnt immer mehr Bedeutung.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.07.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nur eine Lungenentzündung - Begegnung mit dem Tod von Heike Major



Eine Lungenentzündung hätte sie fast das Leben gekostet. Aus nächster Nähe schildert Heike Major den Verlauf dieses einschneidenden Erlebnisses: die Einlieferung ins Krankenhaus, den Überlebenskampf auf der Intensivstation und den Weg zurück ins Leben. Der Leser lebt und leidet mit der Patientin und begreift, dass zur Gesundung nicht nur ein funktionierender Körper gehört. Denn Erfahrungen dieser Art hinterlassen innere Wunden…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die vielen interessanten Nachtmärkte von Iris Klinge (Multi Kulti)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)