Iris Klinge

Die Leihmutter

Die tragische Geschichte einer jungen Thai Mutter, die sich aus Geldnöten bereit erklärt hatte, das Baby Australischer Eltern auszutragen, brachte den illegal florierenden Markt der Leihmütter ans Tageslicht.

Durch einen Thai Vermittler ließ sich die junge Frau zur Einpflanzung einer befruchteten Eizelle überreden, um das Kind für ein australisches Ehepaar auszutragen.

Im Lauf der Schwangerschaft stellte sich heraus, dass es sich um Zwillinge handelte. Bei einer weiteren Untersuchung entdeckte der behandelnde Arzt, dass einer der beiden Embryos das Down-Syndrom hatte.

Nach der Geburt der Kinder weigerte sich das biologische Paar, den kranken Zwilling mit zu nehmen und überließ ihn seinem Schicksal in Thailand. Die versprochene Bezahlung von 11.000 Dollar für die beiden Babys erfolgte auch nicht vollständig durch die Vermittlungsagentur.

Die Familie der Leihmutter hatte  kein Geld für die notwendigen Behandlungen des kranken Kindes und wandte sich in ihrer Not an die Öffentlichkeit, um für Spenden zu bitten. Auf diese Weise flog das illegale Geschäft mit den billigen Thai Leihmüttern für begüterte Ausländer auf.

Die Militärregierung hat nun die Krankenhäuser überprüft und dabei festgestellt, dass es schon mehrere ähnliche Fälle gegeben hatte, dass behinderte Babys von ihren biologischen Eltern nicht wie versprochen abgeholt und im Stich gelassen wurden.

Als erste Maßnahme gegen solchen Menschenhandel ist es jetzt den Krankenhäusern verboten, befruchtete ausländische Eizellen jungen Thai Frauen einzupflanzen. Außerdem wird die Ausreise von Paaren mit einem „Surrogat Baby“ strenger bewacht.

Nun zittern vor allem viele australische Eltern, die diesen Schritt schon gegangen sind, um ihr in Thailand heranwachsendes Baby. Etliche davon sind gleichgeschlechtliche Paare, die auf diesem Weg zu einem Kind kommen wollen. Alle müssen mit hohen Geldstrafen rechnen und nachweisen, dass sie das Kind annehmen, egal ob gesund oder behindert.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • sirikyymail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Iris Klinge als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Parki - Heute / Alltag nach vielen Jahren (Parkinson-Gedichte 2) von Doris Schmitt



Das Buch handelt von Gedichten über Parkinson nach vielen Jahren. Das 1. Buch wurde 2015 veröffentlicht und beschreibt die ersten Jahre mit der Krankheit Parkinson.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tantra von Iris Klinge (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)
Die Traumfrau von Christiane Mielck-Retzdorff (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen