Irene Beddies

Auf dem blauen Hut



Das Mädchen saß auf dem großen Findling und baumelte mit den Beinen. Es hatte ein rotes Kleid an, und auf dem Kopf saß ein blauer Strohhut.
Die Sonne schien, der Wind wehte sacht, ab und zu sang ein Vogel in den Hecken ringsum eine kurze Strophe.
Das Kind wartete darauf, dass es zum Essen gerufen würde. Die Freundin war schon fort.
Plötzlich zupfte etwas am linken Schuhband. Das Mädchen riss den Fuß hoch, doch es war nichts zu sehen. Es hob den anderen Fuß in die Höhe. Da klebte eine Klette an der Schleife des Schuhs. Das war nichts besonderes, schließlich wuchsen die Kletten ja vor den Hecken an den Feldrändern.
Wieder zupfte es am linken Schuhband.
Diesmal sah die Kleine an ihrem Bein entlang in die Tiefe. Ein Schmetterling, so schien es, saß auf der Schuhspitze mit ausgebreiteten Flügeln.
Schon wieder zupfte es, obwohl der Schmetterling sich nicht bewegt hatte, sondern sich weiter sonnte.
Das Mädchen beugte sich weit nach unten und schob vorsichtig ihren Zeigefinder in Richtung Schuhband. Richtig, da bewegte sich etwas, krabbelte auf den Finger, so dass es ziemlich kitzelte.
Mit Mühe unterdrückte das Kind den Wunsch zurückzuzucken und hielt still.
Es geschah nichts weiter, es kitzelte auch nicht mehr. Ganz vorsichtig hob das Mädchen die Hand und hielt sie sich so unter die Augen, dass es etwas erkennen konnte. Auf dem Finger saß – nein, so etwas! – eine kleine durchsichtige Gestalt. Eine winzige Menschengestalt in einem kaum erkennbaren rosa Kleidchen. Es war klar: das musste eine Elfe sein!
„Was willst du?“, fragte das Kind leise.
Das Elfchen zeigte mit der Hand auf den blauen Strohhut. Verwirrt nahm das Kind den Hut vom Kopf und hielt es der winzigen, durchsichtigen Gestalt hin.
Das Elfchen machte eine höfliche Verbeugung, hüpfte auf den Hut und bedeutete dem Mädchen, dass es den Hut wieder aufsetzen sollte.
 
In dem Moment rief die Mutter zum Essen. Das Kind richtete sich langsam auf.
Da flatterten zwei Schmetterlinge um seinen Kopf und gaukelten zu einem lustigen Flug in Richtung Blumenwiese.
Auf der Schuhspitze und auf dem Hut saß nichts mehr. Nun konnte das Mädchen rennen.
Es wusste, es würde Eis zum Nachtisch geben.
 
 
© I. Beddies

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Beddies).
Der Beitrag wurde von Irene Beddies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.08.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Irene Beddies:

cover

In Krollebolles Reich: Märchen von Irene Beddies



Irene Beddies hat in diesem Band ihre Märchen für Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt.
Vom Drachen Alka lesen wir, von Feen, Prinzen und Prinzessinnen, von kleinen Wesen, aber auch von Dummlingen und ganz gewöhnlichen Menschen, denen ein wunderlicher Umstand zustößt.
In fernen Ländern begegnen dem Leser Paschas und Maharadschas. Ein Rabe wird sogar zum Rockstar.
Auch der Weihnachtsmann darf in dieser Gesellschaft nicht fehlen.

Mit einer Portion Ironie, aber auch mit Mitgefühl für die Unglücklichen, Verzauberten wird erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinderträume" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Beddies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wendel: Das Fohlen von Irene Beddies (Gute Nacht Geschichten)
Die Harfe von Frank Guelden (Kinderträume)
Der Regenbogen von Margit Farwig (Autobiografisches)