Bernhard Pappe

In den Augen eines Kindes lesen


Du warst schon einmal „dort“, an jenem Ort, der eine Schwelle markiert, deren Überschreitung ohne Umkehr ist. Du bliebst auf der Schwelle stehen und warfst nur einen Blick hinüber in das „Dort“. Du hast es mir einmal beschrieben, dennoch sind die Worte nicht gleichzusetzen mit dem Erleben dieser Dinge. Du kehrtest wieder und dein Erleben markierte den Beginn einer Suche. Mag sein, nicht gleich, aber sie begann. Eine Suche nach den Dingen, die da sind, mögen sie für uns auch nicht augenscheinlich sein. Die Quelle aller Dinge…
Deine Frau trägt längst nicht mehr das Kind unter ihrem Herzen. Es liegt nun in euren Armen. Schaut mit seinen Augen in die Welt und ihr blickt in die seinen...

Wenn ich in Nicos Augen sehe und er den Blick erwidert, dann ist es, als wäre ich wieder "dort". Dann ist es Liebe.
Zunächst sah ich in Nicos Augen Unendlichkeit. Ich suchte meinen Opa und fand ihn nicht und ich suchte in der Tat auch die Quelle und fand sie nicht. Ich fand einfach nur einen Ozean…
(© MDoWriter)

In den Augen eines Kindes lesen

In all den Kinderaugen liegt ein Ozean, tief, wie’s scheint, und unergründlich.
Nicht nur mit blauer Farbe, auch grau, auch braun, mal schwarz.
Darin, die Wellen aufbrausend, den Sturm gebärend,
die Unbändigkeit, die dem Leben innewohnt.
Darin die Ruhe, die Stille, ebenso die Kraft,
die für Zuneigung und Liebe nötig sind.
Woher diese Kraft?
Wo sprudeln die Quellen jenes Ozeans?
Ist da mehr, als geformte Wellen in grauer Masse?
Vermag ich sie zu lesen, die Botschaft in den Tiefen deines Ozeans?
Es ist mehr ein Fühlen als ein Lesen.
Es offenbart sich jene Verbundenheit,
die tiefer ist als alle Erdenozeane.

© BPa / 08-2014

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.08.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Invasion von Leif Inselmann



Der zweite Band der Horasia-Reihe.
Der harterkämpfte Frieden, der seit der Schlacht von Uthudar in Horasien herrscht, löst sich unerwartet auf, als der außerirdische Terrorist Nirub mit einem Raumschiff und einer Armee auftaucht. Obwohl seine Ziele zunächst unbekannt sind, ist schnell klar, dass er vor nichts und niemandem haltmachen wird, um diese zu erreichen. Wieder einmal wird Calan Ningurdes in einen Konflikt hineingezogen, der das Schicksal des gesamten Kontinents beeinflussen wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Flaschenpost von Bernhard Pappe (Freundschaft)
Gedanken zum Briefeschreiben von Irene Beddies (Besinnliches)
Sex ist eigentlich... von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)