Felicia Rüdig

Höflichkeit

Höflichkeit ist eine Zier
doch weiter kommt man ohne ihr.

Du Schwein
das ist nicht fein

Du blöder Arsch
das ist barsch

Blödmann
was der nicht alles kann

Auch Spinner und Weichei
sind Schimpfworte, gleich zwei.
 

Warum ich das alles erzähle? Ganz einfach: Weil meine Eltern mich so erzogen haben, mit möglichst wenig Schimpfworten auszukommen. Seinen negative Empfindungen und Aggressionen so freien Lauf zu lassen, würde sich für einen gut erzogenen Herrn der Schöpfung nicht gehören. Wenn jemand ein "Arschloch" wäre, könnte ich ihn getrost "Darmendausgang" nennen.

Doch dieses Wissen nutzt mir jetzt alles nichts. Und das aus gutem Grund. Isolde, das mit angetraute und anvertraute Weibe, ist nämlich fremd gegangen. Ich habe sie mit Herbert, angeblich mein bester Freund, in flagrante erwischt. In unserem gemeinsamen Ehebett vollführten sie rhythmische Bettgymnastik. Völlig nackt und laut stöhnend. Also nein - das geht nun wirklich nicht. Dafür sind Matratzen nun wirklich nicht gemacht.

Was also mit Herbert tun? Zuerst habe ich stumm mit dem Finger auf die Tür gezeigt als Zeichen dafür, daß er verschwinden soll. Dann habe ich Isolde einen Bademantel gereicht als Zeichen dafür, daß sie ihre Blöße bedecken soll.

Beide dezente Hinweise haben nicht gefruchtet.Also habe ich mir seine Bekleidung geschnappt und aus dem Fenster geworfen. Dann habe ich mir unsere große Pferdepeitsche geholt und ließ sie auf seinen Rücken und sein Gesäß niederfahren.

Anfangs dachte ich, ich hätte damit etwas falsch gemacht. Herbert stöhnte nur lustvoll auf. Ist der vielleicht sadomaso? Nein. Bei ihm mischte sich nur der Orgasmus mit Schmerzenslauten. Ich habe noch nie jemanden so schnell nach dem Sex unsere Wohnung verlassen sehen.

Gut, daß mir meine Eltern nicht das Benutzen der Peitsche verboten haben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felicia Rüdig).
Der Beitrag wurde von Felicia Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.09.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wenn der Fluss den Nebel trägt: Gedichte von Bernd Herrde



Kurz sind die Gedichte von Bernd Herrde. Und doch steckt in jedem einzelnen der Stoff eines ganzen Romans. Er handelt die großen Themen des Lebens ab, aber auch die kleinen Momentaufnahmen fehlen nicht. Ein Mosaik all dessen entsteht, was die Seelen der Menschen bewegt, flirrend bunt und schillernd, mal poetisch, mal augenzwinkernd, mal kritisch. Manchmal ist er voller Träume und getrieben von Sehnsucht, dann wieder lebensklug und herzensweise.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Felicia Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geschichte der Bibel von Felicia Rüdig (Besinnliches)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Ungarische Zähne Rhapsodie von Norbert Wittke (Autobiografisches)