Georges Ettlin

Die Waldhexe und ihr Ohr

Als Jüngling wusste ich von Nichts, katholisch sagte man, sei ich,
da ich in katholischem Land sei, ...zum Glück, geboren : So sollte ich  nichts fragen,
nichts klagen und tun was alle Leute tun,  seit mehr als tausend Jahren. Nun gut,
die Leute taten alles was ich sah schon immer, nichts war neu, ... doch ich war
auch nicht anders, das war schlimm: Da war  ein  ganz verbotnes Vöglein
und ein Schmetterling im Bauch, auch ein lästiges Gedränge und ein
Kitzeln,  da merkte ich, was  Ferkel zu den Schweinchen trieb und was ich dem Pfaffen und dem Knaben nebenan verschwieg.
Doch selber immer keuscher, wurde ich von Jahr zu Jahr noch mehr verlegen. Ich wusste nicht, warum  die Frauen, Mädchen ....alle brav und immer bräver, so wie greise Madonnen waren, die es damals schon noch gab, in Wohnblocks und in Kirchen und in recht grossen Scharen. Dort sah ich jeden frommen  Eber zu den Säuen gehen,
doch was hatte das mit Madonnen und mit mir zu tun ?

Verzweifelt ging ich in den nahen Wald, sehr gross war der, sehr grün und
trotzdem wild und dunkel. Ich wusste von dem alten Hexlein dort : Sie nahm mich
auf, ich ging  da lang nicht fort und fragte sie nach Frauen, warum ich sie so sehr begehrte,
diese aber mich nicht wollten : Ich klagte, dass die Frauen Reife, Wissen, Klugheit ,
Frechheit und auch Schelmentum
vom guten Manne wollten, auch Haus und Hof und Geld und Ehre ! Ich selber war mit
blasser, zarter  Brust und mit einem Frauenlächeln schon zufrieden,
...wie ungerecht ist denn das?!

Das alte Hexlein nahm mich in die dürren Arme, küsste mich und zeigte mir ihr Ohr und sagte:
"Schau, mein Kleiner, wenn es in meinem Ohr mal kräftig juckt, und jemand kommt
 mit seinem kleinen saubren Finger in mein Ohr zum Kratzen... wer glaubst Du, hat mehr Lust bei dem erlösenden Geschen ?

Mein Ohr oder dein starker  kleiner Finger ? "

Da wusste ich, dass auch ich die Frau verführen kann, wenn auch eine Frau den
heimlichen Wunsch verdrängt und mich als kleiner Jüngling trotzdem will ,
vorausgesetzt es juckt der Frau, wenn auch nur sehr insgeheim, im Ohr :
Dann funktioniert mein Verführen `mal einfach-gleich, dann sehr oft und kompliziert mit der geheimen Leidenschaft, dann auch zuviel und doch nicht gleich, aber immer und  -oder- auch  im Treppenhaus mit Worten, ohne Worte...  Wenn nur einmal, aber dann auch `mal plötzlich und dann wieder nur dann und wann, mit Liebesbrief und auch `mal ohne :
Ach, wie war das mit der Liebe  damals immer so schrecklich kompliziert !

***

c/G.E.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.10.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

La Tombe von Georges Ettlin (Leben mit Kindern)
Seidiges Rot von Claudia Jendrillek (Liebesgeschichten)
Wohin die Liebe fällt von Margit Farwig (Tiergeschichten)