Stefan Wichmann c/o Papyrus Autoren-Club

Vorgeschehen der Weihnachtlichen Geburt



„Gabriel, sag, der Mann Maria‘s, der Joseph ist doch ein Nachkomme von David und von Abraham“, rief ich aufgeregt.

„Natürlich. Deshalb entstammt er ja auch der Segenslinie, wie es im alten Testament beschrieben ist. Der Vater von Jesu muss dieser Segenslinie entstammen!“, lächelte der Erzengel Gabriel und ich ärgerte mich. Klar, er als Übermittler der Weisheit wusste das alles, aber für mich als junger Engelanwärter war alles neu.
„Aber dann ist das Kind doch nicht der Sohn Gottes, wenn Joseph sein Vater ist!“ Ich war verwirrt. „Andererseits ... wenn Joseph nicht sein Vater ist, dann ist es auch egal, ob der ein Nachkomme Abrahams ist!“
Gabriel lächelte wieder. „Aber wenn Joseph als Nachkomme Abrahams in der Segenslinie steht, macht es doch Sinn, dass er sich als Vater um Jesu kümmert“, sagte er.

„Ja, aber ...“, setze ich an, doch Gabriel hob die Hand.
„Was willst die immer alles genau wissen? Ist es wichtig?“
Ich nickte und Gabriel seufzte. „Als Gott Adam erschuf, blies er ihm seinen Atem ein und schenkte ihm damit das Leben.“
Ich hielt unwillkürlich die Luft an. „Also gilt er als ursächlicher Vater aller Menschen. Dann gelten ja alle Gottes Sohn!“, rief ich aufgebracht.

„Ich muss los und Maria die Botschaft überbringen“, raunte er heiser.

„Und Joseph ist mit allem einverstanden?“, fragte ich, doch Gabriel hatte sich schon auf den Weg gemacht. Ich sah, wie Maria zusammenzuckte, als er ihr als Lichtgestalt erschien, und schwebte näher heran. Sie war mit Joseph verlobt, ihm versprochen! Was, wenn Joseph das Kind nicht annahm, wenn er Maria verstieß und sie gesteinigt würde. Denn das taten die Gläubigen. Sie steinigten Frauen, die untreu geworden waren. Nur, sie wusste es ja nicht einmal! Kein Wunder, dass sie zusammenzuckte.

Gabriel hatte seine Mission erfüllt und kam zurück. Ich löcherte ihn mit meinen Fragen, was wäre, wenn Joseph sie verstieß, und Gabriel legte mir gottergeben seine Hand auf die Schulter.
„Du musst auch einmal Vertrauen haben zu Gott und einfach nur glauben!“

Maria berichtete unterdessen. Sie erzählte Joseph, was ihr geschehen war. Schon sein Gesichtsausdruck sagte mir, dass ihm das Ganze nicht gefiel. Eine gute Chance für mich zu versuchen seine Gedanken zu erlauschen. Ich konzentrierte mich. „Ich will sie nicht in Schande bringen“, dachte er bei sich. Als er sich schweren Herzens entschloss sie zu verlassen, erschrak ich. Wovon sollte Maria denn leben?
„Gabriel!“, rief ich, doch auch er hatte Josephs Gedanken gelesen. Er schwebte bereits zu ihm hinüber. Jedoch erschien er ihm nicht leibhaftig, wie er Maria erschienen war mit seinem lichten Körper. Bei Joseph tastete er sich in dessen Traum. Ich fand das immer wieder faszinierend, wie er sich auf den Körper eines Träumenden konzentrierte und sich dann mit dessen Geist verband. Ja, er knüpfte ein Band, überlagerte die wirren Gedanken des Schlafenden und lenkte sie auf die Botschaft.
Joseph schreckte kurz hoch, drehte sich aber noch im Schlaf auf die Seite.
Gabriel flüsterte. „Joseph! Fürchte dich nicht Maria als Gemahlin zu dir zu nehmen, denn ihr Kind ist angetan mit dem Heiligen Geist. Wie die Propheten gesagt haben, wird Gott mit Euch sein (1). Nenne deinen Sohn Jesus, denn er wird sein Volk von den Sünden befreien!“
Noch während Gabriel zu mir zurückkehrte, erwachte Joseph und setzte sich auf.

In den folgenden Tagen rang er mit sich, ich sah ihm an, wie er mit sich kämpfte, sein Schicksal beklagte und überlegte, ob er recht geträumt hatte. Aber er erbat kein weiteres Zeichen, so wie es Simon damals getan hatte, als Gott ihm eine Aufgabe übertrug, die er nicht wahrhaben wollte. Ich war beeindruckt. Schließlich heiratete Joseph seine Maria und übernahm die schwere Verantwortung ein Kind großzuziehen, das als Gottes Sohn galt.

„Gabriel?“, sprach ich ihn unsicher an, doch diesmal nahm er sich Zeit.

„Schau. Die Menschen machen sich auch so ihre Gedanken und streiten. In 325 Jahren werden sie sich erstmals auf einem Treffen in Nicäa darüber einigen, dass Jesus Christus wahrer Gott und wahrer Mensch, aus dem Wesen des Vaters (Gott) gezeugt, aber nicht geschaffen ist. Bezieht sich die Göttlichkeit also lediglich auf Jesu Geist und nicht auf seinen irdischen Körper? Denk mal darüber nach.“
Wieder lächelte er sein Lächeln, doch diesmal ärgerte ich mich nicht. Ich würde in der Zukunft noch viel zu lernen haben.

Diese Geschichte bekam im  Textarbeitsforum "Leselupe" den letzten Schliff und wurde dafür auch dort veröffentlicht.
(Weitere Informationen erhalten Sie über die Suchbegriffe: "Leselupe Wic")
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefan Wichmann c/o Papyrus Autoren-Club).
Der Beitrag wurde von Stefan Wichmann c/o Papyrus Autoren-Club auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Trilogie der Phönix 1 (3 Bände) von Saskia Burmeister



Spannend, phantasievoll, auch für Kinder, die ansonsten nicht gern lesen! Die Bücher können auch vorgelesen werden. Die Sprache, in der sie verfasst sind, wird kein Kind überfordern. Die Bücher enthalten zudem viele Bilder, die die Autorin selbst gezeichnet hat.

„Start frei Phönix 1“ ist der erste von insgesamt drei Teilen, in denen es um ein Raumschiff, die Phönix 1 und deren Besatzung geht. Die fünf Mitglieder der Crew reisen mit ihrem superschnellen Raumschiff sozusagen als Raumpolizei (später als Forscher) durch das All. Dabei erleben sie viele Abenteuer. Auch geht es um eine Liebesgeschichte zwischen zwei Crew-Mitgliedern. Warum diese allerdings von der einen Seite nicht erwidert wird, soll vorerst noch ein Geheimnis bleiben. Nur eines soll verraten werden: Wer in der Vergangenheit „wühlt“, kann auf etwas treffen, das nicht nur unglaublich, sondern auch erschreckend sein kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Stefan Wichmann c/o Papyrus Autoren-Club

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Geschichte des Weihnachtsbaumes von Stefan Wichmann c/o Papyrus Autoren-C (Wahre Geschichten)
Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner (Weihnachten)
Der Kurschatten von Margit Kvarda (Humor)