Ingo Baumgartner

Der Weihnachtsstern



Ich kaufe mir jedes Jahr in den späteren Adventtagen einen Weihnachtsstern, die Blume, keinen Zimmer- oder Baumschmuck. Das hätte ja auch sein können, natürlich. Nein, ich kaufe die Pflanze (Euphorbia pulcherrima), die für ihren Auftritt in den Wohnungen millionenfach geklont, gepflanzt, gezogen wird. Das zu Recht, denn alleine ich brauche nicht eine, sondern je nach Gutdünken meines grünen Daumens mehrere bis viele.
Zuerst kaufe ich ein besonders prächtiges Exemplar, dessen rote Nichtblüte – ja Nichtblüte, es sind ja nur wunderschöne Hochblätter, allerdings wunderschöne – mit dem Grün der unteren Blätter weihnachtlich harmoniert. Ich bin zufrieden, die Blume nicht. Sie geht spätestens nach zwei Tagen ein. Keine Ehe geht sie ein, kein Risiko, sie geht simpel ein. Vielleicht in den Himmel für mexikanisches Unkraut, das es ja wohl ist. Obwohl, Unkraut geht nur schwer ein. Egal. Ich kaufe eine zweite Topfzier, an Zimmerzier wage ich gar nicht mehr zu denken. Nummer zwei segnet das Zeitliche – und zwar in kürzester Zeit. So machen es auch die Erwerbungen drei und vier. Man wird es mir nicht ganz abnehmen, aber ich möchte „undsoweiter“ unbedingt festhalten.
Heuer habe ich erstens früher begonnen, mich in den diversen Handlungen umzusehen und zweitens gehe ich mit pädagogischen Tricks vor, eigentlich psychologischen, was aber bei Euphorbia pulcherrima nicht von ausschlaggebender Bedeutung sein dürfte. Habe ich zumindest angenommen. Ich drohte der Pflanze (ist das psychologisch oder pädagogisch?) mit Wasserentzug, besser Wasservorenthaltung. Das würde der böseste Weihnachtsstern sich zu Stängel nehmen und sein Ableben tunlichst hinausschieben. Was tat er aber? Er ging ein?
Dem zweiten Freund der Botanik (was für ein Wortspiel!) entzog ich das Wasser tatsächlich, als vorauseilende Strafe sozusagen. Er ging ein. Ja, was hätte er sonst tun sollen. Ausgehen vielleicht?
Die dritte Poinsettie (so nennt sich das Kraut selbstgefällig auch) ging nicht ein. Ein Wunder! Ich klatschte in die Hände. Dabei berührte ich den Topf, der fiel zu Boden, ……………… .
Ich besitze seit gestern ein Wolfsmilchgewächs – der Art Euphorbia pulcherrima, was ja die Schöne heißt, der ausdauernden Sorte. Es ist aus Plastik und erfreut weihnachtlich milde mein Herz.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo Baumgartner).
Der Beitrag wurde von Ingo Baumgartner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Botschaft von Sherlan 1. Das Geheimnis des blauen Opals von Arno E. Corvis



Im Spannungsfeld zwischen Staatsgewalt, Dämonenmagie, kometenhaftem Aufstieg und jähem Absturz suchen zwei junge Menschen ihr wahres, innerstes Wesen zu erkennen und ihre Freiheit zu erringen. Als Leser sind alle angesprochen, die Spannung, Dramatik, Schönheit, große Gefühle und Geheimnisse von jenseits der Schwelle erleben wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo Baumgartner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vertrauen von Ingo Baumgartner (Erinnerungen)
Noch vier Stunden... von Luki K (Weihnachten)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)