Ingo Baumgartner

Eine rührende Weihnachtsgeschichte


 
Herr Karl Maier, praktisch katholisch, aber nicht praktizierend und Frau Margarethe Maier, konfessionslose Katholikin – so nannte sie sich kokettierend selbst – überlegten wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest, ob sie für dieses Jahr einen Christbaum aufkränzen sollten – oder es doch einmal mit einem Fisch oder einem anderen Symbol zu versuchen. Herr Maier plädierte für überhaupt kein Symbol. Diese Überlegungen stellten sie laut an, so laut, dass es der Mann ihrer erwachsenen Tochter – Najib – und Kurt, der jüngste Sohn der Maiers überdeutlich vernehmen konnten. Protest war angesagt, am lautesten räsonierte Najib, der schon eine Krippe gebastelt hatte, eine orientalische, die er unter den Christbaum stellen wollte.
Der zutiefst christliche Widerstand obsiegte, Weihnachten nahte aus allen Nähten und schließlich stand eine prächtig geschmückte, hohe Tanne in Maiers Wohnzimmer. Besonders hatte sich Frau Maier um eine Vielzahl herrlicher Honigkerzen bemüht. Wenn schon, denn schon.
Herr und Frau Maier fanden es angebracht, in diesem Jahr auch die Mitternachtsmette zu besuchen. So ganz wollte man Kurt ja nicht dem Religiösen fernhalten und für Najib war die Geburt Isas, Miriams Sohn ohnehin auch ein Fest, das es zu feiern galt, in Ermangelung einer Moschee eben in der Kirche.
Der nächtliche Gottesdienst nahm seinen Lauf mit überaus festlichem Charakter. Kurt riss zwar zerstreut ein Blatt aus dem Gotteslob, war aber auch vom Feierlichen sehr angetan, bis ihm einfiel, dass er vor dem Weggehen die hübschen Kerzen noch einmal angezündet hatte. Alle. Da er dann schon zum Gehen gedrängt wurde, vergaß er das bei Kerzen angebrachte Löschen. Der Rest der Familie stand schon im Freien und hatte keine Ahnung von den lustigen Zünglein auf dem Baum. Ja, daran dachte Kurt jetzt jede Sekunde. Die Besinnlichkeit war verschwunden, vielleicht vor Scham und Schrecken gewichen.  Angst bestimmte das Denken von Kurt für den Rest der Mette. Als er glaubte, eine Sirene zu hören, musste er sich setzen, obwohl alle in den Bänken standen.
Hinzufügen muss ich, dass die Maiers stillschweigend überein kamen, das Fest auch als großes Versöhnungsfest zu betrachten und mit diesem Gedanken stapfte die Familie rotbäckig und voll des inneren Friedens im Neuschnee nach Hause. Kurt fehlte die seelische Ruhe völlig.
Das Haus war bis auf die Grundmauern abgebrannt. Die Eltern ahnten die Vorgeschichte, strichen Kurt aber verzeihend über die Haare, das heißt, eigentlich war es die Haube. Die erste und wohl auch beste Gelegenheit Versöhnungsbereitschaft zu zeigen.
Sehen Sie, liebe Leserinnen und Leser, diesen Schluss glaube ich einfach nicht.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo Baumgartner).
Der Beitrag wurde von Ingo Baumgartner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes gefühlt - der erste Schritt - von Ulf Schreiberfreundchen



Was passiert, wenn der Kopf über Herz und Bauch dominiert?
Und wenn dann noch eine Person in unser Leben tritt, die diese festgefügte Hierarchie in uns durcheinander bringt?

"Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt" sagt ein chinesisches Sprichwort.
Ulf Schreiberfreundchen möchte den Leser seines Buches mit auf seine ganz persönliche Reise nehmen. Die Gedichte, Kurzgeschichten und Dialoge beschreiben die manchmal sehr emotionalen Fragen von Ulf Schreiberfreundchen auf der Suche nach seiner neuen Welt. Der Weg dorthin geht über Zweifel, Verlangen, Neugier, kritische Beobachtungen und das Zulassen sowie Leben von Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo Baumgartner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwei- oder Mehrflügler von Ingo Baumgartner (Humor)
Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner (Weihnachten)
RENT-A-COMPLIMENT von Andrea Koßmann (Humor)