Bernd Möller

Weihnachten - ein Ausblick


Akrostichon zum Thema Konsum / Weihnachtsrummel, 
oder ein
Referat zum Thema Marionetten,
oder eine Reaktion auf die Rekordmeldungen des Handels,

oder doch nur ein Versuch zu buchstabieren?


Wieder für viele eine zeit von tiefster
einsamkeit, elend und hunger, die sich zäh und endlos lang hinzieht.
ignorant gegenüber unserem nächsten, quälen wir uns durch die
hohe zeit des konsums, bar jeglicher menschlichkeit.
narkotikum für das gemeinwesen und
anarchie für die vernunft;
christliche nächstenliebe, als ursprüngliche idee, ersetzt durch
habgier und raffsucht, auf der jagd nach DEM geschenk!
tausende von hungrigen mäulern hätten mit diesen unsummen an
endlos langen tafeln gestopft werden können, in dieser
nacht, die inzwischen weder eine stille, noch eine heilige ist!


... ich kann auch Papst: Urbi et Orbi 


[nach katholischer Lehre ist allen, die dies lesen und die guten Willens sind, unter den gewöhnlichen Bedingungen ein vollkommener Ablass ihrer Sündenstrafen gewährt. Somit ist das Konto auf Null, und wir können wieder weiter so machen!]


Anmerkung:
man achte auf das Thema - denn was sind sie mehr, diese Menschen, die jedes Jahr diesem [von der Wirtschaft befeuerten] Herdentrieb folgen?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernd Möller).
Der Beitrag wurde von Bernd Möller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernd Möller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

A.M.O.K. von Bernd Möller (Sonstige)
MOZARTDUFT von Christine Wolny (Weihnachten)
Meine vergeudeten Lehrjahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)