Iris Klinge

Gute Wünsche schweben gen Himmel

Gestern nacht erlebten wir zum ersten Mal, wie die Thais den Beginn des neuen Jahres feiern.

Der kilometerlange Strand von Hua Hin war voller Menschen, die alle große Plastiktüten mitgebracht hatten. Diese stellten sich als Lampions heraus und hatten unten in der Öffnung einen Ring aus Fett befestigt, der angezündet wurde. Mehrere Hände hielten diese große Plastikblase so lange, bis der Ring richtig Feuer gefangen hatte. Dann wurde der Lampion langsam angehoben und los gelassen auf seinem Flug in den Himmel.

Jeder gab seinem Lampion einen Wunsch mit auf den Weg. Der Himmel erstrahlte vom Leuchten der vielen Laternen, die majestätisch vom Wind weggetragen wurden. Irgendwann, wenn das Feuer runter gebrannt war, erloschen die Ampeln und stürzten ins Meer.

Pünktlich um Mitternacht wurden an verschiedenen Stellen des Strandes die Feuerwerke entzündet. Es war ein überwältigendes Spektakel, das über eine halbe Stunde andauerte. Europäer und Thais verbrüderten sich und tranken gemeinsam Freibier, das irgend jemand spendiert hatte. Wir fühlten uns wie zu einer riesengroßen Familie gehörig, obwohl sich die Verständigung fast nur auf ein gegenseitiges „Happy New Year“ beschränkte.
 
Dann erfuhr ich von einem alten Mann, dass das richtige Neujahrsfest in Thailand erst vom 13. - 15. April jeden Jahres gefeiert wird. Der 1. Januar wurde vor etwa 70 Jahren von der damaligen Regierung eingeführt, doch die Thais feiern noch immer nach alter Tradition das Songkran Fest, auch Wasser Fest genannt. Das Datum wurde durch den Mondkalender bestimmt und durch den Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Widder, dem Frühlingsanfang nach indischer Astrologie.
 
Es ist ein Zeremoniell der Reinigung. Buddha Statuen werden mit Wasser begossen, und die Jungen zollen den Alten ihren Respekt, indem sie deren Hände mit Wasser benetzen. Heute hat sich Songkran zu einem Gaudi in den großen Städten entwickelt, wo Wassertanks durch die Straßen fahren und alle Fußgänger damit rechnen müssen, nass gespritzt zu werden.
Da der Alkohol Genuss in diesen drei Tagen besonders hoch ist, kam es in der Vergangenheit verstärkt zu Verkehrsunfällen und Toten. Möglicherweise verbietet die neue Militär Regierung in diesem Jahr den Verkauf von Alkohol, ähnlich wie auch weitgehend am 31. Dezember, um die Gefahr der Unfälle einzuschränken. In vieler Hinsicht sind die Maßnahmen der Militärs zum Wohl der Bevölkerung eine Verbesserung gegenüber früherer lascher Regelungen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • sirikyymail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Iris Klinge als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich lebe in einem Traum von Iris Klinge (Impressionen)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Abschied unterm Regenbogen von Michael Reißig (Kinder- und Jugendliteratur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen