Tobias Baggenstos

Donnerwetter

~~Stickige Luft drängt Petrus entgegen als er durch das Wolkenloch in seinem Büro auf die Erde hinunter blickt. Der Smognebel über den Städten scheint sich ein weiteres Mal verdichtet zu haben. Mit einem Seufzer setzt sich Petrus zurück an seinen Schreibtisch. Noch nie hat er seinen summenden Ventilator so sehr geschätzt wie heute. Es ist heiss geworden. Einiges heisser noch, als er vor vielen Jahren diese Stelle angetreten hatte.
Petrus spürt allmählich, dass er handeln muss, auch wenn es ihm noch so schwer fällt. Er hatte es wieder einmal lange genug herausgezögert. Wie damals, als die Menschen begonnen hatten immer mehr Müll rumliegen zu lassen. Hätte er damals Lother, den General seiner Elitestürmer, früher losgeschickt, hätte dieser vielleicht nicht ganz so aggressiv ans Werk gehen müssen.

Nur wenige Jahre später hatte er aus reiner Gutmütigkeit den richtigen Zeitpunkt zum Handeln schon wieder verpasst. Dies veranlasste Tsunami, den dicken Plattenleger, auf eigene Faust zu handeln. Völlig selbstlos, wie er noch heute beteuert, sprang dieser auf die Erde hinab in den Ozean und löste eine verheerende Flutwelle aus. Er habe nur den ganzen Schmutz wegspülen wollen, der sich da langsam angesammelt habe. Mensch war Poseidon wütend geworden nach dieser unprofessionellen Tat. Sie hätte Petrus fast die Stelle gekostet.

Leider hatte diese Aktion eine ganze Reihe von Nachahmern inspiriert. Einmal wollten einige Atomgegner auf die Gefahr der Kraftwerke aufmerksam machen und hätten uns alle um Haaresbreite selbst in die Luft gejagt.
So etwas darf Petrus nicht noch einmal zulassen. Nein, er muss handeln, bevor es andere tun. An verschiedenen Stellen hat er nämlich gehört, wie irgendwelche Rebellen schon an neuen Krankheiten herumtüftelten.
Doch wie würde er die Menschen zur Vernunft bewegen ohne allzu hart zu sein? „Das geht nicht“, hatte ihm der mächtige Gewitterboss Don Ner während der letzten Sitzung gesagt. „Man muss denen da unten von Zeit zu Zeit eine richtige Lektion erteilen“.

Wäre Don Ner nicht sein direkter Unterstellter, Petrus hätte doch glatt Angst bekommen. Irgendwie aber, scheint er doch nicht ganz Unrecht zu haben, überlegt sich Petrus plötzlich. Wann war noch mal die letzte Eiszeit?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Tobias Baggenstos).
Der Beitrag wurde von Tobias Baggenstos auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.01.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • tobias.baggenstosstud.phsz.ch (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Tobias Baggenstos als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Strom der Zeit-Facetten des Lebens von Heidrun Gemähling



Gedichte aus dem Leben.
Jedes Leben ist Teil eines schöpferischen Werdegangs im Strom der Zeit und bereichert das Zusammenspiel der gesamten Schöpfung. Sie ist ein Meisterwerk höchsten Grades, und uns Menschen ist es gegeben, über Sinn und Zweck unseres Daseins nachzudenken.
Höhen und Tiefen sind ständige Begleiter unseres Lebens, die auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Tobias Baggenstos

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Wunschtraum von Edelgunde Eidtner (Fantasy)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen